Zukunftsforum 2022: Ein erster Blick ins Programm

Wiedersehen in München: Am ­Dienstag, 8. November, und ­Mittwoch, 9. ­November, ­findet ­der Branchen­kongress ­Zukunftsforum Gebäudedienste 2022 statt. Auf die ­Teilnehmer wartet ein ­abwechslungsreiches Programm. Auch der Austausch ­mit ­Branchenkollegen kommt nicht zu kurz im Paulaner am Nockherberg.

Das Zukunftsforum Gebäudedienste 2022 findet am 8. und 9. November im Paulaner am Nockherberg in München statt. - © Paulaner am Nockherberg

Veranstalter des zweitägigen Branchentreffens sind rationell reinigen und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV). Das Zukunfts­forum Gebäudedienste findet in diesem Jahr zum sechsten Mal statt. Premiere feierte der Kongress 2010 in Wiesbaden. 2012 traf sich die Branche in Bonn, 2014 in Stuttgart und 2016 in Dresden. 2018 waren mehr als 500 Branchenvertreter zum Zukunftsforum Gebäudedienste nach Hamburg gekommen. 2020 hatte der Kongress coronabedingt ausfallen müssen.

Im Mittelpunkt des Zukunftsforums Gebäude­dienste 2022 stehen Themen, die Unternehmer und Führungskräfte im Gebäudereiniger-Handwerk bewegen – Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehören ebenso dazu wie der Arbeitskräftemangel. Der erste Kongress­tag startet am Dienstag, 8. November, ab 9 Uhr; um 9.30 Uhr beginnt der offizielle Teil – mit Grußworten von ­Alexander Holzmann, geschäftsführender Verleger von Holzmann Medien/rationell reinigen, und Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich, die das Vortragsprogramm – moderiert von Andrea Blome – einleiten.

Wie sich die Reinigungswelt verändert

Die Reinigungswelt ist – nicht zuletzt durch Corona – enorm im Wandel. Welche Chancen ergeben sich daraus für Gebäudedienstleister und welche Risiken sind damit verbunden? Antworten auf diese Fragen gibt den Teilnehmern des Zukunftsforums Gebäude­dienste Dr. rer. pol. Torben Bernhold, Professor im Fach­bereich Oecotrophologie/Facility Management an der Fachhochschule Münster, in seinem Vortrag unter dem Titel "Veränderte Kundenstrukturen – veränderte Geschäftsprozesse?". Durch den Einzug neuer hybrider Arbeitsplatzkonzepte und weiter zunehmende Digitalisierung werden sich auch die Anforderungen an die Flächen­bewirtschaftung deutlich verändern. Was Kunden von Dienstleistern künftig erwarten, erläutert beim Zukunftsforum Gebäudedienste Jens Blankenburg, Head of Facility Management bei Vodafone Deutschland. Sein Ansatz unter dem Titel "Dienst­leistungssteuerung und Erwartungsmanagement": ­ Services on demand, weg von festen Intervallen.

Zwölf Vorträge, eine Podiumsdiskussion

Um veränderte Märkte, sich wandelnde Geschäfts­prozesse und eine steigende Erwartungshaltung der Auftraggeber geht es auch bei einer Podiums­­dis­kussion im Anschluss. Wie stellt sich die Branche den neuen Herausforderungen? Das diskutieren drei Unternehmensvertreter - Tanja Čujić-Koch, Geschäftsführerin Cujic Gebäudedienste, Berlin, Thomas Conrady, Geschäftsführer Conrady-Gruppe, Gottmadingen, und Marc Preußner, Geschäftsführer Wisag Gebäudereinigung, Frankfurt am Main, – mit den Referenten des Vor­mittages – Torben Bernhold und Jens Blankenburg.

Nach einer einstündigen Mittagspause mit Gelegenheit zum Austausch unter Branchenkollegen geht ­es mit einem "Weckruf für die Nachhaltigkeit" (Otto ­Kajetan Weixler, Ehrenpräsident des FM-Verbandes Gefma) weiter. Welche nachweisbaren Möglichkeiten es im ­Bereich Nachhaltigkeit für Gebäudedienstleister gibt, erläutert im Anschluss Dr.-Ing. Sebastian Pohl, Prokurist von LCEE Life Cycle Engineering Experts. Das Unternehmen bietet Beratungsleistungen zur ökolo­gischen, ökonomischen, funktionalen und technischen Optimierung von Bauvorhaben über den gesamten Lebenszyklus.

Ein weiteres Thema des Nachmittags: Der Arbeitskräftemangel im Gebäude­reiniger-Handwerk. Wenig beschert Unternehmern auch aus der Reinigungsbranche so große Sorgenfalten wie der seit geraumer Zeit zunehmende Arbeitskräftemangel. Allein aus demografischen Gründen werden in den kommenden Jahren 10 bis 15 Jahren Millionen Beschäftigte altersbedingt aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden. Welche Branchen buhlen um das gleiche Personal? Welche Personengruppen rücken in den Fokus? Antworten gibt Dr. Gerd Zika, Senior Researcher im Forschungsbereich "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen" am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, in seinem Vortrag unter dem Titel "Herausforderung Arbeitskräftemangel – Zukunftsprognose 2040".

  • Bild 1 von 5
    © Paulaner am Nockherberg
    Zentrales Element des Paulaner am Nockherberg ist die haus­eigene Brauerei.
  • Bild 2 von 5
    © Paulaner am Nockherberg
    Die Reinigungsbranche trifft sich beim Zukunftsforum Gebäudedienste 2022 im Festsaal des bekannten Münchner Wirtshauses. Dort finden zu anderer Zeit auch große Events wie der Salvator-Anstich mit Politiker-Derblecken statt.
  • Bild 3 von 5
    © Paulaner am Nockherberg
    Der erste Kongresstag klingt mit einer Abend­veranstaltung – ebenfalls im Festsaal – aus.
  • Bild 4 von 5
    © Paulaner am Nockherberg
    Vor der Abendveranstaltung stehen Führungen durch die Schaubrauerei im Salvator-Keller des Paulaner am Nockherberg auf dem Programm.
  • Bild 5 von 5
    © Paulaner am Nockherberg
    Gelegenheit zum Austausch mit Branchenkollegen ist auch in den Pausen im Foyer des Veranstaltungsortes.

Tagesreinigung und Nachhaltigkeit

Ein bewährter Programmpunkt des Branchen­treffens: Parallel stattfindende Vorträge, die nach persönlicher Auswahl besucht werden. Am ersten Kongresstag geht es ab 16 Uhr um Tagesreinigung beziehungsweise Nachhaltigkeit: Dr. Steffen Wandschneider-Kastell, ­ Referatsleiter Facility Management und Fiskal­erbschaften im ­Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern, sowie Heiko Middelhuß, Inhaber und Geschäfts­führer von Bau-Rein Rostock, stellen ein Pilotprojekt zur ­tagesbegleitenden Reinigung in öffentlichen Einrichtungen in Greifswald vor: Welche Erfahrungen haben Kunde und Dienstleister in rund eineinhalb Jahren gemacht und wie soll es weitergehen? Zudem informiert Wisag-Geschäftsführer Marc Preußner über die Ergebnisse einer Studie zum Thema Tagesreinigung, die im Auftrag des Unternehmens erstellt wurde.

Zeitgleich berichten zwei Dienstleister über ausgewählte Projekte im Bereich Nachhaltigkeit. Im Vortrag von Oliver Kühnel, Geschäftsführer von Marling Gebäudeservice in Hamburg, geht es um Plastikmüllvermeidung im Gebäudereiniger-Handwerk; Julia Werner, Geschäftsführerin von Werner Companies in Ergolding, bringt ihren Zuhörern das Thema Gurkensole als nachhaltige Alternative zu herkömmlichem Streusalz nahe.

Unternehmenspreis 2022 wird verliehen

Höhepunkt zum Abschluss des ersten Kongress­tages: die Verleihung des Unternehmenspreises der Gebäude­dienstleister 2022 - mit Grußworten von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Der Preis, ausgelobt vom BIV, ist Nachfolger des Inte­­grationspreises, der in den Jahren 2016 und 2018 verliehen wurde. Zuvor war seit 2005 jährlich der Ausbildungspreis vergeben worden. Mitgliedsunternehmen der Verbände des Gebäude­reiniger-Handwerks können sich bis zum ­31. Juli um den neuen Preis bewerben – in den Kate­gorien Mensch, Umwelt und Image. Aus allen Bewerbungen wird ein Preisträger ausgewählt.

Mit Abendveranstaltung und Führungen

Der offizielle Teil endet gegen 17.30 Uhr. Um 19.30 Uhr geht es mit einer Abendveranstaltung im Festsaal des Paulaner am Nockherberg weiter. In der ­Zwischenzeit sind geführte Rundgänge durch die Schaubrauerei im Salvator-Keller möglich.

Rund ums Thema Digitalisierung

Der zweite Kongresstag am Mittwoch, 9. November, beginnt um 9.30 Uhr. Um "Herausforderungen und Facetten der digitalen Transformation" geht es im Eröffnungsvortrag von Dr. rer. oec. Markus Thomzik, Professor im Studiengang Umwelt- und Gebäude­technik an der Westfälischen Hochschule (Gelsenkirchen/Bocholt/Recklinghausen). Die Teilnehmer des Zukunftsforums Gebäudedienste erhalten ­einen Überblick darüber, was Digitalisierung im ­Gebäudereiniger-Handwerk im Detail bedeutet – von der softwarebasierten Abwicklung interner und ­externer Prozesse über das digitale Management sämt­licher Betriebsmittel bis zum Einsatz autonomer Reinigungstechnik oder der Entwicklung digitaler Plattformen.

Automatisierung und Sensorik werden in der ­Gebäudetechnik immer selbstverständlicher. Welche Möglichkeiten ­ergeben sich daraus für das Facility Management und welcher Nutzen entsteht für die Gebäudereinigung? Auf was müssen sich Dienst­leister einstellen beziehungsweise einlassen? Antworten auf diese Fragen gibt Frank Schröder, Leiter Facility ­Management bei Phoenix Contact Electronics, unter dem Titel "Aus Daten ­Nutzen generieren".

Nach der Mittagspause stehen ab 12.45 Uhr zwei ­Parallelvorträge auf dem Programm. Niels Pfaff, ­ Geschäftsführer von Tip-Top Dienstleistungen, und Niederlassungsleiter Thomas Seebauer lassen ihre ­Zuhörer unter dem Titel "Robotik – Hype oder Überlebensnotwendigkeit?" an ihren Erfahrungen zum Thema Robotik teilhaben. Zeitgleich geht es um das Thema Datensicherheit und die Abwehr von gezielten Hackerangriffen auf IT-Strukturen. Dennis Leske, Digitalisierungsbeauftragter der Landesinnung Nord­ost, zeigt auf, was dabei zu beachten ist.

"Das infizierte Denken"

Den Highlight-Vortrag zum Abschluss des Zukunftsforums Gebäudedienste 2022 hält der Wirtschafts­philosoph Anders Indset. Unter dem Titel "Das ­infizierte Denken" erklärt er den Teilnehmern des Zukunfts­forums Gebäudedienste 2022, „warum wir uns von ­alten Selbstverständlichkeiten verabschieden ­müssen“. Der Kongress endet gegen 14.45 Uhr.

Frühbucherpreis bis 15. Juni

Anmeldungen für das Branchentreffen am 8. und 9. November in München – am Vortag findet dort die Herbst-Mitgliederversammlung des Bundesinnungsverbands des Gebäudereiniger-Handwerks statt – sind möglich auf www.zukunftsforum-gebaeude­dienste.de oder bei Christiane Wenke (Telefon 08247/354-284, E-Mail: christiane.wenke@holzmann-medien.de) – bis 15. Juni zum Frühbucherpreis. Wer an der dies­jährigen Umfrage Gebäudedienste in Deutschland für den Branchenspiegel 2022 teilnimmt, kann mit ein bisschen Glück auch ohne Teilnahmegebühr am Zukunftsforum Gebäudedienste teilnehmen: rationell reinigen verlost zwei Freikarten unter allen Unternehmen, die im Ranking vertreten sein möchten.

Heike Holland | heike.holland@holzmann-medien.de

Mit welchen Erwartungen sehen Unternehmensvertreter aus dem Gebäudereiniger-Handwerk dem Zukunftsforum Gebäudedienste 2022 entgegen? rationell reinigen hat nachgefragt. Drei Antworten.

Frank Ackermann: "Für mich ist es­ der Branchentreff"

Frank Ackermann - © Kötter

Frank Ackermann, Geschäftsführender Direktor, Kötter Reinigung & Service, Essen: "Ich bin zum dritten Mal beim Zukunftsforum Gebäudedienste an Bord, für mich ist es der Branchentreff schlechthin. Das aus zwei Gründen.

Erstens: Der Kongress bringt zahlreiche Entscheider aus Gebäudereinigung und Zulieferindustrie zusammen. Das ermöglicht einen breiten Austausch und ein Update über neue Trends, wie es sie sonst selten gibt. Außerdem stärkt der persönliche Dialog das Wissen voneinander. Zweitens: Die Vorträge sind „State of the Art“, so beim letzten Mal zur Digitalisierung beziehungsweise Internetkriminalität. Diese Vorträge haben mich zum einen darin bestärkt, dass wir hinsichtlich der Einbindung: neuer Technologien bei Kötter Cleaning auf dem richtigen Weg sind, und zum anderen meine Sensibilität für Cybercrime-Gefahren zusätzlich erhöht.

Daher ist es höchste Zeit für die Neuauflage des Zukunfts­forums Gebäudedienste – mit Schwerpunkten zu Digitalisierung, Fachkräftemangel und Nachhaltigkeit. Faktoren mit riesigen Chancen und Herausforderungen, die zudem eng miteinander verknüpft sind. Sprich: Gerade bei der Nutzung von tech­nischem Fortschritt und menschlichem Know-how kommt es auf den richtigen Mix an. Selbstverständlich sind Digitalisierung, Robotik und Künstliche Intelligenz wich­tige Treiber für noch mehr Qualität und Effizienz. Gleich­zeitig ­können und sollten wir aber nicht auf das Fachwissen unserer Beschäftigten verzichten. Und dies im Alltag stets entsprechend wertschätzen – schließlich ist motivierender Umgang ein Schlüsselinstrument für Mitarbeitergewinnung beziehungsweise -bindung und damit gegen den Arbeits- und Fachkräftemangel.

Mein Zukunftswunsch betrifft das Thema Nachhaltigkeit: Reinigungs- und Facility-Services-Anbietern kommt hier schon heute eine wichtige Rolle zu. Daher gilt es, unsere Unter­nehmen beim Zusammenspiel von Kunden, Beratern und Dienstleistern künftig bereits in der Planungsphase noch viel umfassender einzubeziehen." 

Mario Wodara: "Eintauchen in die ­Zukunft der ­Branche"

Mario Wodara - © Wodara

Mario Wodara, Geschäftsführer, Gebäudeservice Wodara, Berlin: "Wir freuen uns auf unsere dritte Teilnahme am Zukunftsforum Gebäudedienste. Bei unseren bisherigen Besuchen des Kongresses konnten wir jedes Mal sehr inspirierende Vorträge und Schilderungen erleben.

Im Branchenvergleich sind wir mit unseren 170 Mitarbeitenden ein eher kleines Unternehmen. Es ist für uns deshalb hochinteressant, beim Zukunftsforum Gebäudedienste zu erleben, welche Themen die großen Unternehmen beschäftigen und ­somit auch immer wieder aus diesem Blickwinkel in die ­Zukunft der Branche einzutauchen.

Das Programm in diesem Jahr klingt sehr vielversprechend. Besonders gespannt sind wir auf die beiden Slots zur Nachhaltigkeit. Als ­gemeinwohl-bilanziertes Unternehmen war aus unserer Sicht dieses Thema in den vergangenen Jahren ­unterrepräsentiert. Was den Bereich Robotik sowie die sehr umfangreiche Daten­analyse samt Chips, ­Batterien und vielen anderen seltenen Rohstoffen betrifft, ­sehen wir die Entwicklung in Bezug auf die ­Ressourcen unseres Planeten kritisch. Von daher gefällt es uns ungemein gut, dass beim Zukunfts­forum Gebäudedienste 2022 auch Vorträge zum ­Thema Nachhaltigkeit geboten werden und der Horizont der Teilnehmenden auch in diese Richtung erweitert wird. Auch das Thema Tagesreinigung wird bei der gegenwärtigen Arbeitskräfte­situation für unsere Branche immer wichtiger. Spannend verspricht in diesem Jahr zudem der Highlight-Vortrag zu werden, die Vita von Anders Indset klingt sehr vielversprechend.

Alles in allem ist es auch gut, beim Kongress einmal die Ruhe vom Tagesgeschäft zu genießen. Unsere Erfahrung: Die Vorträge regen den Geist an und fließen in die Abendgespräche sowie die An- und Abreise mit der Bahn ein und runden eine stets gelungene Veranstaltung ab."

Marcus Pinsel: "Endlich wieder ,echte‘ ­Begegnungen"

Marcus Pinsel - © Die Saubermacher

Marcus Pinsel, Geschäftsführer, Die Saubermacher, Erlangen: "Am meisten freue ich darauf, beim Zukunftsforum Gebäude­dienste endlich wieder Menschen zu treffen, mit ihnen zu fachsimpeln und Erfahrungen auszutauschen – und zwar von Angesicht zu Angesicht. In den beiden zurückliegenden Jahren, in denen die Pandemie einen großen Teil unseres privaten und geschäftlichen Lebens bestimmt hat, hat mir das am meisten gefehlt. Das Zukunftsforum Gebäudedienste bietet dazu eine ideale Plattform, kommen doch hier Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Republik zusammen. Es sind genau diese Vielfalt an Menschen, Regionen, Unternehmen und letztlich auch die damit verbundenen Themen, die den besonderen Reiz dieser Veranstaltung ausmachen.

Hinzu kommt natürlich das breitgefächerte inhaltliche Programm der beiden Tage. Ich bin sicher, dass ich, wie schon an den früheren Veranstaltungen, wieder viele neue Impulse und Ideen mitnehmen kann, die mir im eigenen Unternehmen helfen werden. Die Veranstalter haben wieder ein hervor­ragendes Programm zusammengestellt, das punktgenau die aktuellen Herausforderungen der Betriebe trifft. Mehr geballte Kompetenz und Wissen an einem Ort gibt es wahrscheinlich nirgendwo.

Mein persönliches Interesse gilt besonders dem Thema ­Digitalisierung. Ich bin der Meinung, die von vielen meiner Kolleginnen und Kollegen geteilt wird, dass gerade hier noch ein großes schlummerndes Potenzial steckt, das wir unbedingt und schnell wecken müssen. Ich bin gespannt, welche Anregungen ich in dieser Frage mitnehmen werde.

Als Obermeister der Gebäudereiniger-Innung Nordbayern werbe ich intensiv bei unseren Mitgliedsbetrieben dafür, das Zukunftsforum Gebäudedienste zu besuchen. In diesem Jahr haben wir von der Innung beschlossen, jedem Mitglieds­betrieb einen Zuschuss zu den Teilnahmegebühren zu gewähren. Das unterstreicht zusätzlich unsere Auffassung, dass es für jeden Betrieb eigentlich eine Muss-Veranstaltung sein sollte. Ich hoffe, wir sehen uns alle in München."