Bundesleistungswettbewerb 2022: Platz 1 geht an Oliver Joppe

Am 17. November wurde im Rahmen des Bundesleistungswettbewerbs Deutschlands bester Nachwuchs-Gebäudereiniger 2022 ermittelt. Den 1. Platz erkämpfte sich Oliver Joppe aus Nordrhein-Westfalen, auf den Plätzen 2 und 3 folgen Gesellen aus Bayern und Berlin.

Die drei Erstplatzierten des Bundesleistungswettbewerbs 2022 (v.li.): Leon Oliver Bischoff, Oliver Joppe und Luc Lacher. - © BIV

Zum 71. Mal findet in diesem Jahr der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW) statt. Insgesamt 130 Gewerke beteiligen sich an Europas größtem Berufswettbewerb – darunter auch die Gebäudereinigung als beschäftigungsstärkstes Handwerk Deutschlands. Teilnahmeberechtigt ist der Handwerks-Nachwuchs, der seine Gesellenprüfung mit mindestens "gut" abgeschlossen, zum Zeitpunkt der Prüfung das 27. Lebensjahr noch nicht überschritten und sich zuvor in den Länderwettbewerben durchgesetzt hat.

Das Bundesfinale der Gebäudereiniger fand am 17. November in Bremen statt. Dort errang am Ende Oliver Joppe (24) den 1. Platz. Der Geselle aus Nordrhein-Westfalen und gebürtige Dortmunder studierte nach seinem Abitur zwei Jahre lang chemische Biologie, entschied sich dann allerdings für eine Ausbildung in einem Dortmunder Unternehmen. Ehrgeizige Zukunftspläne gibt es viele: Bis Ende des Jahres will er erst einmal die Meisterprüfung absolvieren.

Joppe setzte sich in Bremen gegen zehn weitere Landessieger aus ganz Deutschland durch. Zweiter wurde Luc Lacher (18) aus Bayern, vor Leon Oliver Bischoff (21) aus Berlin.

Austragungsort des Wettbewerbs war in diesem Jahr das sogenannte "Haus des Reichs", Sitz des Finanzsenators in Bremen. Unter den Augen der achtköpfigen Jury ging es um die besten Leistungen an drei unterschiedlichen Stationen im Inneren des denkmalgeschützten Gebäudes aus den späten 1920er Jahren – um die nachhaltige Intensivreinigung eines Textilbelags, die effektive und ergonomische Reinigung einer Verkehrsfläche mit einem Scheuersaugautomaten sowie die Spezialreinigung eines Treppengeländers aus Messing.

Ziel des Bundesleistungswettbewerbs ist es, die Vielfalt des Ausbildungsberufs näherzubringen und herausragenden Nachwuchs zu fördern: "Die mit Abstand beste Werbeveranstaltung für die Ausbildung ist Jahr für Jahr dieser Nachwuchswettbewerb", gratulierte Matthias Stenzel, BIV-Vorstandsmitglied für die berufliche Bildung, anlässlich der Siegerehrung: Bremen stehe für die vier Stadtmusikanten, für Erstligafußball und eine bekannte Biermarke: "Heute Abend – um im Bild zu bleiben – kommen elf erfolgreiche Markenbotschafter für das Gebäudereiniger-Handwerk dazu!"

Die drei Wettbewerbsbesten erhalten den mit insgesamt 4.500 Euro dotierten Carl-Gegenbauer-Preis des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV). Zudem kämpfen sie im folgenden Jahr um den mit 2.000 Euro dotierten "Newcomer"-Preis der Branche.

Ein weiterer Preis für die Nachwuchsförderung

Der vom Bundesinnungsverband neu ins Leben gerufene Newcomer-Preis geht auf das Ehepaar Erika und Franz Reitmeier (verstorben 2019 beziehungsweise 2017) zurück. Diese hatten den Preis ermöglicht, indem sie den BIV mit einem Erbe in Höhe von 20.000 Euro bedachten – verbunden mit dem konkreten Anliegen, damit die Nachwuchsförderung voranzubringen. Mehr als dreißig Jahre war Franz Reitmeir als Obermeister für die Innung Südbayern und mehr als 25 Jahre als Landesinnungsmeister für Bayern im Ehrenamt tätig. Zudem war er Mitglied in der BIV-Tarifkommission.

Der Gewinner des Newcomer-Preises 2022, Leon Walendowski (2.v.li.), zusammen mit Thomas Dietrich, Holger Eickholz, Olaf Bande und Ulf Henning (v.li).

Beim Newcomer-Preis wetteifern künftig die jeweils drei Nachwuchsbesten des Bundesleistungswettbewerbs um den Titel. Diese haben in den Monaten nach dem jährlichen Wettbewerb die Chance, im Social-Media-Bereich über ihr Handwerk und ihre Arbeit zu berichten. Entwickelt hat dieses Konzept der BIV-Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit, die Jury besteht aus den vier Ausschussmitgliedern Olaf Bande, Ulf Henning, Erich Peterhoff, und dem Jury-Vorsitzenden Holger Eickholz. An Letzterem war es dann auch, im Rahmen der Herbst-Mitgliederversammlung des Bundesinnungsverbandes, die am 7. November in München im Vorfeld des Zukunftsforums Gebäudedienste 2022 stattgefunden hat, die Siegerehrung vorzunehmen und den ersten Gewinner des mit 2.000 Euro dotierten Newcomer-Preises auszuzeichnen: Leon Walendowski (21) aus Berlin, den Erstplatzierten des Bundesleistungswettbewerbs 2021.

Der Sieger habe sich über ein halbes Jahr lang zum Branchenbotschafter entwickelt und überzeugte somit einstimmig die Jury. In seiner Laudatio würdigte Holger Eickholz die Qualität seiner Beiträge in den sozialen Medien: "Von März bis August hat Leon Walendowski sehr vielfältig und spannend über seine Arbeit als Gebäudereiniger berichtet, dafür eigens einen Instagram-Kanal eingerichtet und dort viele Impressionen aus seinem Arbeitsalltag in Form von Fotos und Videos bereitgestellt – von der Solardachreinigung, über Glasreinigung und den Maschineneinsatz in der Tiefgarage bis hin zu Tatortreinigung. Es war sehr eindrucksvoll, was er dort geschildert hat."

Eine Auflistung der Bundessieger im Gebäudereiniger-Handwerk aus sechs Jahrzehnten finden Sie im Downloadbereich von rationell reinigen - oder direkt hier. /GH