Apleona Infra Services investiert in Speisenversorgungszentrum

Apleona Infra Services hat mit dem Aufbau eines zentralen Speisenversorgungszentrums für den Healthcaremarkt in Norddeutschland begonnen. In die Errichtung des Produktions- und Logistikzentrums investiert das Unternehmen 1,75 Mio. Euro.

Bis zu 2.500 Mahlzeiten können im neuen Versorgungszentrum in Glinde täglich bereitgestellt werden.

Ab dem ersten Quartal 2023 sollen von Glinde bei Hamburg aus täglich über 1.000 Patienten in zwei Kliniken in Hamburg und Schleswig Holstein versorgt werden. Auf einer Fläche von über 2.000 m2 übernimmt der Caterer für seine Auftraggeber dann den kompletten Prozess von der Speisenauswahl über Warenbestellung und Kommissionierung bis hin zum hygienesicheren Logistiktransfer.

Die Kapazitäten sind auf etwa 2.500 Mahlzeiten täglich ausgelegt. Im Vollbetrieb übernehmen im neuen Speisenversorgungszentrum bis zu sechzig Mitarbeitende die komplette Abwicklung.Die Kliniken haben für GKV-Patienten die Wahl zwischen zwei und drei Menüs, für PKV-Wahlleistungen zwischen 14 Menüs, wobei Diäten und Sonderkostformen berücksichtig werden. Auch die Rücknahme und Spülung des Schmutzgeschirrs übernimmt das Versorgungszentrum.

Die bereits geschlossenen Verträge mit den Kunden und für die Anlagen bei Hamburg haben eine Laufzeit über sechs Jahre jeweils mit Option auf Verlängerung.

Die Apleona Infra Services (vormals Apleona Ahr) mit Sitz in Oberhausen und deutschlandweit über 7.400 Beschäftigten gehört seit 2016 zur Apleona Gruppe. Zu den erbrachten Services zählen unter anderem Cleaning, Hospitality Services und Catering. /GH