2021: GRG verbucht knapp fünf Prozent Umsatzplus

Der Gebäudedienstleister GRG Services (Berlin) ist im Geschäftsjahr 2021 um knapp fünf Prozent gewachsen. Der Umsatz stieg von 86,9 Millionen Euro auf 91,2 Millionen Euro.

GRG wird von Heiko Schwarz (Mitte) sowie Peter Manuel Peine (li.) und Christian Heikenfeld geführt. - © GRG/Jakob Tillmann

Im zweiten von der Corona-Pandemie geprägten Jahr hat GRG Services nach eigenen Angaben damit sehr gut abgeschlossen und den Wachstumskurs der vorpandemischen Jahre wieder aufgenommen. Das Umsatzplus von knapp fünf Prozent liege leicht über dem Bundesdurchschnitt der Branche und auch über der eigenen Zielplanung.

Positiv hervorzuheben sei unter anderem die Entwicklung bei GRG Services München mit der stark vom Tourismus geprägten Region Passau. Ein erwarteter weiterer Umsatzrückgang habe nicht nur verhindert, sondern mit einem Plus von 2,6 Prozent sogar umgekehrt werden können.

Während des Geschäftsjahres waren gruppenweit durchschnittlich 3.692 Beschäftigte bei GRG tätig, 3.436 davon im gewerblichen Bereich, 232 kaufmännische Angestellte sowie 24 gewerbliche und kaufmännische Auszubildende.

Das Unternehmen verfügt neben den Hauptstandorten Berlin (Hauptsitz), Hamburg und München über Büros in weiteren Metropolregionen deutschlandweit. /HH