Was Arbeiten in der Höhe ­effizient und sicher macht

Das bevorstehende Frühjahr treibt nicht nur das persönliche ­Stimmungsbarometer in die Höhe. Viele Dienstleister sind dann wieder verstärkt mit der Reinigung von (Glas-)Fassaden betraut. Die passende Steigtechnik ist eine Grundvoraussetzung für ein ­effizientes und sicheres Arbeiten.

Mit der richtigen Steigtechnik lässt es sich effizient, aber auch normenkonform und sicher arbeiten. - © Munk Group

Keine halben Sachen und vor allem kein Sicherheitsrisiko beim Arbeiten in der Höhe: Auch in der Fassaden- und Gebäudereinigung müssen Dienstleister den Spagat zwischen Effizienz und sicheren Arbeitsbedingungen schaffen. Für jede Reinigungsaufgabe gibt es die passende Steigtechniklösung, Fachunternehmen können auf ein Sortiment zurückgreifen, das so umfangreich ist wie nie zu vor. Egal, ob TRBS-konforme Stufen-Glasreinigerleitern oder Stufen-Mehrzweckleitern, Roll- und Fahrgerüste, Tritte und ­Podeste oder auch Kleinsthubarbeitsbühnen: Das Angebot von Steigtechnik in Profiqualität ist sehr vielfältig und entspricht allen gängigen Normen. Viele Lösungen sind auch in treppengängigen Varianten erhältlich. Gut fürs Budget: Ein Großteil der angebotenen Steighilfen fällt in die Bezuschussung der BG BAU, die den Kauf mit bis zu 50 Prozent der Anschaffung fördert.

Stufe statt Sprosse

Mit die wichtigste Normenänderung bei den gewerblich eingesetzten Leitern war die Neufassung der TRBS 2121 Teil 2. Diese fordern explizit Stufen als Ersatz für Sprossen, wenn Leitern nicht nur zum Auf- und Abstieg, sondern auch als Arbeitsplatz genutzt werden. Außerdem werden die Zugangshöhe über Leitern sowie die Höhe des Standplatzes für Arbeiten auf Leitern auf maximal fünf Meter beschränkt. Ausnahmen sind nur bei sehr seltenem Zugang oder bei Arbeiten in besonders begründeten Ausnahmefällen möglich, zum Beispiel in engen Schächten. Aus diesem Grund gibt es nun auch Glasreinigerleitern mit Stufen. Auch der Einsatz von Sprossenmodellen ist noch erlaubt. Wenn auf der Leiter allerdings gearbeitet wird, muss ein Einhängetritt oder Stufenaufsatz verwendet werden.

Wie der Name schon sagt, ist die Glasreinigerleiter prädestiniert, wenn es um die Reinigung von Glasflächen an der Fassade oder auch in Innenräumen geht. Der Anwender kann sich seine Stufen-Glasreinigerleiter aus verschiedenen Modulen konfigurieren und sich je nach Einsatzgebiet die maßgeschneiderte Leiter für die jeweilige Aufgabe und Arbeitshöhe zusammenstellen. Gerade für Stufen-Glasreinigerleitern empfehlen sich rutschfeste Stufenbeläge mit erhöhter Rutschhemmung nach der R13-Klasse. Je nach Hersteller kann man dies über passende Clip-Step-Varianten auch werkzeug- und mühelos nachrüsten.

Baukastensystem der ­Glasreinigerleiter

Im Baukasten der Stufen-Glasreinigerleiter stehen Unterteile in verschiedenen ­Größen mit Traverse zur Verfügung, sie unterschei­den sich in der Stufenanzahl. Einen besonders sicheren Stand und Aufstieg bieten Traversen mit sogenanntem Nivello-­Leiterschuh, der über ein integriertes Gelenk flexibel ist und automatisch Bodenun­ebenheiten ausgleicht und so für eine stets vollflächige Bodenauflage sorgt.

  • Bild 1 von 8
    © Munk Group
    Wird eine Leiter als Arbeitsplatz genutzt, sind Stufen vor­geschrieben – wie bei dieser Glasreinigerleiter zu sehen.
  • Bild 2 von 8
    © Munk Group
    Stufenbeläge mit erhöhter ­Rutschhemmung nach der R13-Klasse lassen sich über Clip-Step-Varianten werkzeuglos nachrüsten.
  • Bild 3 von 8
    © Munk Group
    Der Nivello-Leiterschuh ist über ein integriertes Gelenk flexibel und gleicht automatisch Boden­unebenheiten aus.
  • Bild 4 von 8
    © Munk Group
    Ein gummierter Anlegeklotz an der Leiterspitze verhindert ein Abgleiten und schützt das Objekt vor Beschädigung wie Kratzern.
  • Bild 5 von 8
    © Munk Group
    Zwei beidseitig begehbare Klapptritte lassen sich über eine Einhängeplattform schnell zu einer bis zu 2,6 Meter langen Arbeitsfläche erweitern.
  • Bild 6 von 8
    © Munk Group
    Vielseitige Lösung: Die Stufen-­Mehrzweckleiter kann wahlweise als Steh-, Anlege- oder Schiebe­leiter eingesetzt werden.
  • Bild 7 von 8
    © Munk Group
    Praktisch: Das Ein-Personen-Gerüst kann von einer Person auf- und abgebaut werden.
  • Bild 8 von 8
    © Munk Group
    Für Arbeiten in Treppenhäusern gibt es treppengängige Stufen-Stehleitern mit Arbeitshöhen von bis zu 3,8 Metern.

Die Mittelteile einer Stufen-Glasreinigerleiter sind ebenfalls in unterschiedlichen Größen erhältlich und auch die ­Oberteile gibt es wahlweise in einer Kurz- oder Langversion. Die Oberleiter ist dabei mit  Lauf­rollen für den leichten Aufbau der Leiter und einem abriebfesten Anlegegummi mit Keilausschnitt ausgestattet. Dieser gummierte Anlegeklotz verhindert ein Abgleiten an der Leiterspitze und vermeidet auch Beschädigungen, zum Beispiel Kratzer am Objekt. Die schlanke, konische Bauform erlaubt dem Gebäudereiniger ein ergonomisches Arbeiten im oberen Leiternbereich ohne Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

Je nach Auswahl können bei der Konfiguration einer Glasreinigerleiter maximal vier Einzelteile miteinander kombiniert werden. Wichtig ist dabei, dass die Standhöhe von fünf Metern nicht überschritten werden darf. Die Module werden über sichere Steckverbindungen und zusätzliche Hakenverriegelungen sicher aneinander­gefügt.

Klapptritt mit Einhängeplattform

Für die Reinigung von Fensterbändern oder anderen Flächen eignen sich besonders gut beidseitig begehbare Klapptritte mit praktischer Einhängeplattform (bis zu einer Arbeitshöhe von drei Metern). Mit dieser Kombination lassen sich ruckzuck mit wenigen Handgriffen bis zu 2,6 Meter lange Arbeitsflächen schaffen.

Neben der Stufen-Glasreinigerleiter zählt auch die Stufen-Mehrzweckleiter zur Standardausrüstung eines Gebäudereinigers. Sie kann wahlweise als Steh-, Anlege- oder Schiebeleiter eingesetzt werden und ist damit eine vielseitige Lösung. In der Regel können Anwender zwischen mehreren Größenvarianten wählen, die Arbeitshöhen bis rund sieben Meter ermöglichen. Für ein Plus an Arbeitssicherheit – gerade in rutschigen Umgebungen – sorgen auch bei den Stufen-Mehrzweckleitern die Varianten mit Nivello-Traverse und Tritt­auflagen mit Clip-Step-R13-Rutschhemmung.

Zur Glasreinigerleiter dank Upgrade-Kit

Einige Hersteller bieten für ihre Stufen-Mehrzweckleitern oder auch Stufen-Schiebeleitern spezielles Glasreinigerzubehör als Upgrade-Kit an. Dieses besteht aus einem speziellen Aufsteckteil für den Leiterkopf mit Laufrollen und Anlegegummi. So wird aus einer herkömmlichen Stufen-Mehrzweckleiter oder ­Stufen-Schiebeleiter bei Bedarf ganz einfach und werkzeuglos eine Stufen-Glasreinigerleiter. Somit lassen sich Stufen-Mehrzweckleitern noch multifunktionaler einsetzen. Dank weiterer Zubehörsets können sowohl Stufen-Glasreinigerleitern als auch Stufen-Mehrzweckleitern ideal für jeden Einsatzweck optimiert werden.

Eine besonders clevere und sichere Möglichkeit, sich flott nach oben zu bringen, bieten innovative Liftlösungen, zum Beispiel manuell betriebene Vertikalmastlifte mit intuitiver Ein-Hand-Bedienung. Diese sogenannten FlexxLift-Arbeitsbühnen bieten den Anwendern einen rundum gesicherten Arbeitsbereich von 0,85 Meter  × 0,64 Meter bis zu einer Arbeitshöhe von 4,2 Metern. Sie sind für den Innenbereich zugelassen.

Top fürs Treppenhaus

Glas- und Gebäudereiniger, die oft in Treppenhäusern arbeiten, dürften sich über folgende Neuentwicklungen freuen: Mittlerweile bieten namhafte Hersteller praktische und in der Handhabung einfache treppengängige Stufen-Stehleitern mit Arbeitshöhen von bis zu 3,8 Metern an, außer­dem gibt es ebenfalls ­treppengängige Versio­nen von Ein-Personen-Gerüsten für Arbeitshöhen von über 6,1 Metern. Mit dem passenden Aufsteckrahmen mit Durchstieg lassen sich diese sogar so aufbauen, dass das Treppenhaus weiterhin benutzt werden kann.

Auf Nummer sicher nach DIN EN 1004

Insgesamt eignen sich Rollgerüste natürlich auch besonders gut für den Reinigungseinsatz an der ­Fassade. Sie sind in den unterschiedlichsten Varianten und Ausführungen erhältlich und entsprechen auch der jüngst verschärften DIN EN 1004. Diese fordert beispielsweise, dass fahrbare Arbeitsbühnen und Roll­gerüste ohne Notwendigkeit einer persönlichen Absturzsicherung auf-, um- oder abgebaut werden können. Das bedeutet: In jeder Phase der Montage muss ein kontinuierlicher Seitenschutz gewährleistet sein. Die Hersteller setzen dies über vorlaufende Geländer um. Somit sind die Anwender nicht nur bei der Arbeit, sondern auch beim Auf-, Um- oder Abbau der Gerüste gesichert.

Diese Zusammenstellung zeigt: Die Auswahl an Steigtechniklösungen für Fassa­den- und Gebäudereiniger ist groß, für wirklich jede Anwendung lässt sich die passende Steigtechnik finden. Auch die klassische einseitig oder beidseitig begehbare Stufenstehleiter ist natürlich für die Gebäudereinigung geeignet. Sie ist TRBS-konform und zählt zur Standardausstattung eines fast jeden Handwerks­betriebes.

Gerade professionelle Anwender sollten sich vor einer Kaufentscheidung un­bedingt im Fachhandel beraten lassen. Die Experten dort wissen, welche Sicherheitsmerkmale besonders gefragt sind, und ­klären auch über die Fördermöglichkeiten der BG BAU sowie die verlängerten Garantien einiger Hersteller von bis zu 15 Jahren auf. Auch die Innungen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Investition in Sicherheit lohnt sich

Dass sich die Investition in sichere Steigtechnik lohnt, steht außer Frage. Die viel beachtete Studie "Berechnung des internationalen Return on Prevention für Unternehmen: Kosten und Nutzen von Investitionen in den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz" hat branchenübergreifend ein Kosten-Nutzen-Verhältnis von 1 zu 2,2 ermittelt. Das bedeutet für Unternehmen, die Geld in die Prävention stecken: Ein investierter Euro beschert ihnen Erfolg in Höhe von 2,20 Euro – in Form von einem Plus an Arbeitsschutz und Effizienz sowie von niedrigeren Kosten für Un­fälle und Betriebsstörungen. Das gilt auch für Fach­unternehmen in der Gebäudereinigung. Die Studie wurde gemeinsam von der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sowie der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medien­erzeugnisse (BG ETEM) initiiert.

Ferdinand Munk, Inhaber Munk Group | markus.targiel@holzmann-medien.de