Kubota plant Übernahme im Rasenmäher-Segment

Die Kubota Corporation möchte die Mäher-Sparte des italienischen Herstellers Officine Bieffebi (BFB) und dessen Tochterunternehmen Gianni Ferrari (GF) übernehmen und damit die Expansion dieses Geschäftsbereichs in Europa vorantreiben.

Ein Beispiel aus dem Produktportfolio von Gianni Ferrari: Der PG 280 DW, eine Mehrzweckmaschine für die Pflege von Grün- und Freiflächen. - © Kubota

Gianni Ferrari soll nach der Übernahme in eine neue hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kubota Holdings Europe überführt werden. Mit der Gründung dieser neuen Tochtergesellschaft, die den Namen Kubota Gianni Ferrari S.R.L. tragen soll, erweitert Kubota seine Produktpalette im Bereich der professionellen Rasen- und Grundstückspflege.

Officine Bieffebi (BFB) und Gianni Ferrari gelten Kubota zufolge als Wegbereiter der Frontmäher mit zentralem Heckauswurf und integrierter Grasaufnahme. In diesem Segment sei die Nachfrage in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Besonders in Deutschland, Italien, Frankreich, und Großbritannien, aber auch in anderen westeuropäischen Ländern, seien diese Produkte überaus erfolgreich.

Zusammen mit dem neuen Unternehmen Kubota Gianni Ferrari werde man über noch umfangreichere Möglichkeiten zur Entwicklung und Herstellung von Rasenpflegemaschinen verfügen – besonders im Bereich der Frontmäher mit zentraler Heckabsaugung.

Gianni Ferrari wurde 1989 gegründet. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Reggiolo (Emilia-Romagna) und beschäftigt etwa 120 Mitarbeiter.

Der Abschluss der Transaktion unterliegt bestimmten Bedingungen und setzt nicht zuletzt "grünes Licht" durch die italienische Regierung voraus. /GH