Klüh verbucht leichtes Umsatzplus im Jahr 2021

Die Düsseldorfer Klüh-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2021 rund 814 Millionen Euro Umsatz erzielt. Das entspricht einem leichten Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im Jahr des 111. Firmenbestehens hat Klüh rund 814 Millionen Euro Umsatz erzielt. - © Klüh

Nach Unternehmensangaben zeichnet sich damit insgesamt ein Aufwärtstrend ab.

Umsatzrückgänge gab es im zweiten Corona-Jahr bei Klüh noch immer vor allem in den Geschäftsbereichen Catering und Security, wo sich Betriebsrestaurantschließungen, ausbleibende Messen und Events sowie der eingeschränkte Flughafenbetrieb weiterhin bemerkbar machten. Im internationalen Geschäft verzeichnete die Dienstleistungsgruppe hingegen eine Steigerung in Höhe von 10,4 Prozent auf 194 Millionen Euro.

Klüh ist in acht Ländern tätig. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um rund 3.000 auf 52.391 Beschäftigte in den Bereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport Service und Integrated Services.

Der Bereich Cleaning steuerte mit 19.231 Beschäftigten 285,7 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei. Das entspricht einem Anteil von 35 Prozent. Jeweils rund 19 Prozent waren es in den Sparten Catering (153,4 Millionen Euro Umsatz, 3.378 Beschäftigte) und Clinic Service (154,8 Millionen Euro Umsatz, 24.018 Beschäftigte). Der Bereich Security schlug mit 166,7 Millionen Euro Umsatz und einem Anteil von 20,5 Prozent zu Buche. Im Bereich Personalservice verzeichnete Klüh 25,1 Millionen Euro Umsatz, im Bereich Integrated Services waren es 28,2 Millionen Euro.

"Unsere Diversifizierung in Länder, Branchen und Dienstleistungen hat sich 2021 erneut als stabiles Fundament erwiesen“, sagt Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung.  Zudem habe Klüh das vergangene Jahr genutzt, um die Entwicklung der Zukunftsthemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Facility Management weiter voranzutreiben – mit neuen digitalen Tools und Geschäftsansätzen aus dem unternehmenseigenen Center of Digital Excellence (CoDE).

Fokus auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung

So bietet etwa die Catering-Sparte Betriebsrestaurants seit 2021 die Möglichkeit, im Speiseplan den Nachhaltigkeits-Wert zu jedem Menü anzugeben. Die transparente Angabe des Umwelt-Fußabdrucks einer Speise soll es den Gästen ermöglichen, innerhalb der Menüauswahl ein nachhaltigeres Angebot auszuwählen.

Im Dienstleistungsbereich Cleaning setzt Klüh auf nachhaltige Reinigungskonzepte, bei denen nun über die gesamte Wertschöpfungskette CO2-reduzierende Maßnahmen berücksichtigt werden. Dazu gehören unter anderem der Einsatz von innovativen, wassersparenden Reinigungsgeräten, umweltschonender Reinigungschemie, Arbeitsbekleidung aus recyceltem Material und ressourcenschonende Abläufe.

Zum dritten Mal hat Klüh im vergangenen Jahr das Siegel "Deutschlands begehrtester Arbeitgeber" vom F.A.Z.-Institut erhalten. "Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein guter und bevorzugter Arbeitgeber in einem wertschätzenden und vorurteilsfreien Arbeitsumfeld zu sein, ist seit jeher der Anspruch des Familienunternehmens Klüh", sagt Holding-Geschäftsführer Christian Frank, der unter anderem den Bereich Personal verantwortet. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat der Multiservice-Anbieter sich 2021 offiziell zu dieser Kultur verpflichtet und ein Diversity-Management implementiert.

Um den Bedarf an Personal künftig noch besser abdecken zu können, hat Klüh außerdem ein neues digitales Jobportal gelauncht. Es ermöglicht ein zielgerichtetes Recruiting von qualifizierten Arbeitskräften.

Für das Jahr 2022 geht die Klüh-Geschäftsführung davon aus, dass das Business in allen Geschäftsbereichen wieder an Fahrt aufnimmt. Die Wachstumsstrategie soll unter Berücksichtigung der zentralen Zukunftsthemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung weiter fortgesetzt werden. /HH