Das Hobby zum Geschäft gemacht Pferdeschlummer ohne Kummer

Wenn man ein Gebäudereinigungsunternehmen mit 900 Mitarbeitern führt, dann hat man üblicherweise genug zu tun und der Tag ist mehr als ausgefüllt. Wie man trotzdem Zeit für ein aufwändiges Hobby findet und daraus auch noch ein Geschäft macht, zeigt das Beispiel von Errol Reichel, einem österreichischen Unternehmer aus der Gebäudereinigung. › mehr

Dieter Schopp sammelt Oldtimer Autofahren wie James Bond

Nahezu alle Männer träumen von einem Auto, das ihnen in ihrer Jugend unerreichbar schien - eben ein Traumauto. Aber nur wenige haben die Zielstrebigkeit, das Geld und die Zeit, sich diesen Traum zu erfüllen. Dieter Schopp, Inhaber des gleichnamigen Berliner Gebäudereinigungsunternehmens, hat es getan. Dabei hat er sich nicht mit einem Traumoldtimer zufrieden gegeben. › mehr

Werner Schulz organisiert den WSD Basket Bowl in Hamburg Ein Herz für benachteiligte Kinder

Werner Schulz, der im vergangenen Jahr die Geschäftsführung der WSD Dienstleistungs GmbH in die Hände seines Nachfolgers Steve Reiche übergab, hat keine Langeweile in die neu gewonnene Freiheit mitgenommen. Neben seinen vielen Hobbys freut er sich darüber, dass er seinem Hauptanliegen mehr Zeit widmen kann: der Hilfe und Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Seit sechs Jahren organisiert er den WSD Basket Bowl in Hamburg. › mehr
- Anzeige -

Projekt Direkt Uganda Helfen, wo es am nötigsten ist

Menschen in Not zu helfen eigentlich sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein. Aber meist bedarf es eines engagierten Antreibers, um diese Hilfe in Bewegung zu bringen. Hartmut Frensel hat dies geschafft. Seinem Projekt Direkt Uganda haben sich neben vielen Einzelpersonen auch schon Firmen aus unserer Branche angeschlossen. › mehr

Geistig Behinderte integrieren Den Schwachen eine Chance!

Erzgebirgische Räuchermännchen verbreiten vorweihnachtlichen Duft. Der Tisch im Sozialraum des Brauhauses zu Reudnitz in Leipzig ist mit Tannenzweigen und Kerzen geschmückt. Für jeden Werkstattmitarbeiter der Diakonie am Thonberg steht eine prall mit weih nachtlichen Leckereien gefüllte Tüte bereit. Wie jedes Jahr nehmen leitende Mitarbeiter der Brauerei das Nikolausfrühstück zum Anlass, sich bei dem Team für die zuverlässige Arbeit zu bedanken. › mehr

Exoten im Radsport Im Dreierpack auf dem Drahtesel

Eugen Claß kann man durchaus als Extremsportler bezeichnen: Ob mehr als 1.200 km auf dem Rad am Stück oder 100 km laufen der Kärcher-Anwendungstechniker liebt die sportliche Herausforderung, bei der er seine körperlichen Leistungsgrenzen ausloten kann. › mehr

DTM-Rennen am Norisring Mit 26,5 PS durch die Boxengasse

Albert Rascher, Leiter Material- und Beschaffungswirtschaft bei dias Gebäudemanagement, ist Mitglied des Motor Sport Club Nürnberg und seit Jahren Boxenfunktionär beim DTM-Rennen am Norisring. Nebenher übernimmt er am Rennwochenende auch noch die Reinigung der Boxengasse. › mehr

Kite-Surfen große Sprünge gelingen nur dem Unermüdlichen Vom Wellenreiter zum Überflieger

Das Wort „Kite“ kommt aus dem Englischen und heißt Drachen. Gemeint sind damit die so genannten Lenkdrachen. Und wenn man sich damit, auf einem Brett balancierend, über das Wasser ziehen lässt, nennt man es Kitesurfen. Diesem verhältnismäßig jungen Trendsport hat sich der Nilfisk-Fachberater Michael Fielitz verschrieben. Für ihn gibt es nichts Besseres, um einen Ausgleich zu seinem abwechslungsreichen Arbeitsalltag zu haben. › mehr

Der Hamburg-Marathon 2009 42 km zum Sieg über sich selbst

Was für die einen der absolute Horror, ist für andere nicht mehr wegzudenken das Laufen über eine lange Distanz. Zu den Letzteren gehört der ehemalige Werbeleiter der Nilfisk-Advance AG, Dieter Schulz. Am Beispiel des Hamburg-Marathons schildert er uns seine Erfahrungen und Eindrücke, die dieser Ausdauersport mit sich bringt. › mehr

Bregenzer Festspiele 2009 Aida professionell ins Bild gesetzt

Blaues Auge bei Tosca, nun riesige blaue Füße bei Aida: Dimensionen und Motive des Bühnen bildes der Bregenzer Festspiele sind seit jeher beeindruckend. Wenn am 22. Juli 2009 die Premiere de r Verdi-Oper Aida gelaufen ist , hat Fotograf Karl Forster hunderte von Bildern im Kasten. Wie schon seit 25 Jahren. › mehr