Hako baut neues Logistikzentrum

Für knapp 20 Mio. Euro errichtet die Hako-Gruppe ein neues Logistikzentrum am Standort Bad Oldesloe. Spatenstich war am 7. Juli, die Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für den Herbst 2023 geplant.

Gemeinsamer Spatenstich (v.li.): Detlev Farnschläder (Max Bögl Stiftung & Co. KG, Generalbauunternehmer), Jörg Huhnholz (Geschäftsführer Architekten Ingenieure PSP), Mario Schreiber (Vorsitzender der Hako-Geschäftsführung), Claus Ruhe Madsen (Wirtschaftsminister), Jörg Lembke (Bürgermeister Stadt Bad Oldesloe) und Sven Buntfuß (Betriebsratsvorsitzender von Hako). - © Hako

Im neuen Logistikzentrum will der Hersteller von Maschinen und Fahrzeugen für die Reinigungs- und Kommunaltechnik auf rund 13.500 m² die Logistik für Fertigprodukte und Ersatzteile zentralisieren. Das gesamte Gebäude wird aus einem eingeschossigen Logistikzentrum mit 10.800 m² sowie einem Zwischenbau zum bestehenden Montagewerk für Warenein- und -ausgang mit 2.050 m² im Erdgeschoss und einem Bürobereich inklusive Sozialräumen mit 650 m² im Obergeschoss bestehen. Ein vollautomatisches Kleinteilelager mit 19.500 Behältern und neun Robotern sowie drei Ports soll dann für eine schnelle Einlagerung und Kommissionierung sorgen.

Mario Schreiber, Vorsitzender der Geschäftsführung, zum gerade begonnenen Bauprojekt: "Mit der Großinvestition in das neue Gebäude hier in Bad Oldesloe leisten wir einen Beitrag zu gleich mehreren strategischen Unternehmenszielen: einer Steigerung der Kundenzufriedenheit durch noch kürzere Durchlaufzeiten aufgrund digitalisierter Prozesse und vollautomatischer Lagertechnik, einer weiteren Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit durch hochmoderne und ergonomische Arbeitsplätze und einer Verstärkung unseres Nachhaltigkeitsengagements durch einen besonders energiesparenden Baustandard, unter anderem mit Photovoltaikanlagen in Verbindung mit Luft-Wärmepumpen zur Wärmegewinnung." /GH