Pflege- und Therapieprodukte dominieren Reinigungsbranche hält sich zurück

Immer mehr alte Menschen werden in den nächsten Jahren betreut werden müssen, der Pflegemarkt wächst. Auch für die Reinigungsbranche bietet die wachsende Zahl an Senioren- und Pflegeheimen Potenzial. Auf der Messe in Nürnberg war davon noch wenig zu spüren.

  • Bild 1 von 10
    ©
    „Partner der Hauswirtschaft“ am Stand der Mobiloclean-Handelsgruppe: Armin Langwasser, Prokurist und Vertriebsleiter der Dreiturm GmbH, Dirk Martin, Regional-Marketing-Manager Germany & Export bei Vileda Professional, Anja Kirchner, Account-Manager bei Georgia Pacific, Frank Fischer, Geschäftsführer Mobiloclean, und Andreas König, Geschäftsführer der Numatic International GmbH. Bilder: rationell reinigen
  • Bild 2 von 10
    ©
    Daniel von Schmeling-Diringshofen, Projektleiter bei Dr.Schnell, und Dr. Rajiv Grover, Bereichsleiter Hautschutz/-pflege/-reinigung, zeigten die neue Hautschutzserie Dr.Schnell Professional Skin Care.
  • Bild 3 von 10
    ©
    Cornelia Wegemund, Leiterin Marketing und Vertrieb bei Orochemie, informierte über das Antivirenpaket für die Flächendesinfektion.
  • Bild 4 von 10
    ©
    Ulrich Wefers, Key-Account-Manager bei Kiehl, Thomas Seifert, Nieder lassungsleiter Nürnberg, und Johannes Kiehl.
  • Bild 5 von 10
    ©
    01 Peter Preisinger, Niederlassungsleiter aus Leipzig bei der Otto Oehme GmbH, pries die Vorzüge des neuen Mikro faser tuchs „Koi“ an, dessen Wabenstruktur an Fischschuppen erinnert. 02 Andreas Wencke, Geschäftsführer der Erich Nonne GmbH, Matthias Ikas, Prokurist und Leiter der GVS-Zentrale, und Jürgen Reichel, Vorstand der GVS. Die Großverbraucher spezialisten stellten auf der Altenpflege ihre Exklusivmarke Euron mit der neuen eigenen Inko-Serie „sensilind health care“, der Hautschutz- und Körperpflegeserie „sensilind bodycare“ und dem ebenfalls neuen Medizinprodukte programm unter dem Namen „GVS medical“ vor. 03 Martin Hübner, Vertriebsleiter Miele Professional, konnte den Messe besuchern eine große Bandbreite an Waschmaschinen und Trockner präsentieren. 04 „Partner der Hauswirtschaft“ am Stand der Mobiloclean-Handelsgruppe: Armin Langwasser, Prokurist und Vertriebs leiter der Dreiturm GmbH, Dirk Martin, Regional-Marketing-Manager Germany & Export bei Vileda Professional, Anja Kirchner, Account-Manager bei Georgia Pacific, Frank Fischer, Geschäftsführer Mobiloclean, und Andreas König, Geschäfts führer der Numatic International GmbH. 05 Franz Unkel, Geschäftsführer Kleen Purgatis: „Wir haben unser Ziel voll erreicht.“ Der Reinigungsmittelhersteller wollte mit dem Messeauftritt seinen Bekanntheitsgrad bei Pflege einrichtungen und Zulieferern steigern. Die Zeit zwischen den Gesprächen nutzte Unkel, um in der neuen ’rationell reinigen‘-Ausgabe zu blättern. Für ihn steht fest: „Wir sind auf der nächsten Alten pflege wieder mit dabei.“ 06 Gerd Grünke, Chefdesigner Dyckhoff, Claudine Boy, Preisträgerin des Designpreises von Boco und Dyckhoff, und Bianca Duchmann, Leiterin Public Relations und Market Research bei HTS-Deutschland.
  • Bild 6 von 10
    ©
    Erich Willms, Produktmanager Medical der Igefa. Die Handelsgesellschaft zeigte ihr Körperpflege- sortiment.
  • Bild 7 von 10
    ©
    Andreas Wencke, Geschäftsführer des GVS-Mitglieds Erich Nonne GmbH, Matthias Ikas, Prokurist und Leiter der GVS-Zentrale, und Jürgen Reichel, Vorstand der GVS. GVS stellte auf der Altenpflege ihre Exklusivmarke Euron mit der neuen eigenen Inko-Serie „sensilind healthcare“, der Hautschutz- und Körperpflegeserie „sensilind bodycare“ und dem ebenfalls neuen Medizinprodukteprogramm unter dem Namen „GVS medical“ vor.
  • Bild 8 von 10
    ©
    Die Numatic-Reinigungssystemwagen-Serie „Versaclean“ kann mit Flachpresse und „MopMatic“-Moppboxen ausgestattet werden.
  • Bild 9 von 10
    ©
    Franz Unkel, Geschäftsführer Kleen Purgatis: „Wir haben unser Ziel voll erreicht.“ Der Reiniungsmittelhersteller wollte mit dem Messeauftritt seinen Bekanntheitsgrad bei Pflegeeinrichtungen und Zulieferern steigern. Die Zeit zwischen den Gesprächen nutzte Unkel, um in der neuen ’rationell reinigen‘-Ausgabe zu blättern. Für ihn steht fest: „Wir sind auf der nächsten Alten pflege wieder mit dabei“.
  • Bild 10 von 10
    ©
    Unten: Gerd Grünke, Chefdesigner Dyckhoff, Claudine Boy, Preisträgerin des Designpreises von Boco und Dyckhoff, und Bianca Duchmann, Leiterin Public Relations und Market Reseach bei HTS-Deutschland.

Reinigungsbranche hält sich zurück

-Wer auf der Altenpflege nach Maschinen und Zubehör für die Gebäudereinigung suchte, musste schon einen genauen Blick auf die Ausstellerliste werfen. Nur wenige Hersteller waren auf der Nürnberger Messe vertreten. Wer – wie etwa die Handelsgesellschaften GVS oder Igefa – Körperpflege im Sortiment hatte, konzentrierte sich beim Messauftritt darauf. Flächendesinfektion präsentierten unter anderem Ecolab und Orochemie . Eine untergeordnete Rolle spielten Reinigungschemie und Zubehör, ferner Servicewagen und Reinigungsautomaten. 40.578 Besucher und 747 Aussteller zählte die Messe insgeamt und damit 2.500 Gäste und 26 Aussteller mehr als im Vorjahr.

Kenter hatte sich in diesem Jahr komplett gegen eine Auftritt entschieden. Geschäftsführer Rainer Kenter: „Wir haben es zweimal auf der Altenpflege probiert, einmal mit einem kleineren, dann mit einem größeren Stand, und haben festgestellt, dass es für uns die falsche Messe ist.“ Es habe zuwenig Kontakte gegeben, die Besucher kämen aus anderen Gründen auf die Messe, nicht aber, um sich über Reinigungsautomaten zu informieren, so das Fazit Kenters. Hako war zum ersten Mal auf der Altenpflege. Verkaufsberater Kai Mikolajewski betreute die Kunden vor Ort. Seine Beobachtungen: „Es waren nicht unbedingt die passenden Ansprechpartner da und in vielen kleinen Betrieben wird vorwiegend manuell gereinigt.“ Herbert Klings, Verkaufsleiter Deutschland der Hako-Werke, war dennoch zuversichtlich: „Es war uns wichtig, in Nürnberg Flagge zu zeigen, weiteren Messebeteiligungen in diesemUmfeld stehen wird durchaus aufgeschlossen gegenüber.“ Die ausgestellte Scheuersaugmaschine Hakomatic B 70 zur Nassreinigung mittlerer und großer Flächen mit einer Flächenleistung von bis 3.200 m2/h und zusätzlicher Geräuschdämmung sollte Heimleiter und Entscheidungsträger auf die spezielle Eignung der Maschine für geräuschsensible Bereiche wie Krankenhäuser oder Altenheime aufmerksam machen.

Der Schweizer Maschinenhersteller Cleanfix war sehr zufrieden. Das Unternehmen hatte sich ganz bewusst für eine Präsentation auf der Altenpflege entschieden. Der Vertriebschef der Cleanfix AG Roland de Korte erklärte warum: „Seit etwa einem Jahr verfolgen wir die Strategie, Alten- und Pflegeheime als Zielgruppe zu erschließen. Der Messeauftritt war der nächste logische Schritt.“ Bei der Umsetzung dieses Plans hilft Cleanfix die Kooperation mit einem Teppichbelaghersteller, der viele Seniorenheime zu seinen Kunden zählt und dessen Teppichböden sich, nach Aussage von de Korte, mit den Cleanfix-Maschinen sehr gut bearbeiten lassen. „Unser Wunsch ist, dass die Leute sagen ,Cleanfix, das ist doch der Spezialist im Altenheim‘, aber so wahrgenommen zu werden, erreicht man natürlich nicht in einem Jahr“, weiß der Vertriebsleiter. Dass Cleanfix auch im kommenden Jahr in Hannover auf der Altenpflege ausstellen wird, ist sehr wahrscheinlich. Dem in Nürnberg gezeigten neuen Reinigungsautomaten RA 431 E, eine Scheuersaugmaschine für mittlere Flächen mit hohem Bürstendruck (36 kg) und großen Laufräder kam auf dem Stand eher die Rolle des schmückenden Beiwerks zu. Er und der RA 501 werden ihren großen Auftritt auf der CMSerleben, so de Korte.

Die Mobiloclean -Handelsgruppe präsentierte sich unter dem Slogan „Partner der Hauswirtschaft“ mit den Standpartnern Dreiturm, Haug Bürsten, Vileda und Numatic. Dank eines Fragebogens zur Pflegeserie „mobilocare“ wurde es schnell eng auf dem Stand. Das Konzept des Mobiloclean-Geschäftsführers Frank Fischer ging damit auf: „Ich möchte nicht, dass die Besucher nur staunend vor den Staubsaugern stehen, es muss etwas passieren auf dem Stand“ und er fügte hinzu, „auch wenn es die schönsten Staubsauger der Welt sind.“ 9.000 Besucher zählte die Mobiloclean-Handelsgruppe auf ihrem Stand. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Beratungsleistungen der Handelsgruppe. Sie stellte ihren Kunden Konzepte und Lösungen zur Verbesserung der Produktivität vor, um dem steigenden Kostendruck im Gesundheitswesen bei gleichzeitig höheren Erwartungen an die Qualität Rechnung zu tragen. Fischer kündigte für das nächste Jahr einen nochmals vergrößerten Messestand an.

Dreiturm hatte das nicht kennzeichnungspflichtige und nicht auf Öl basierende Edelstahl-Antifingerprint mitgebracht. Es soll Edelstahloberflächen in einem Arbeitsgang reinigen, pflegen und schützen. Es hinterlässt auf der Oberfläche einen Schutzfilm, der Verunreinigungen durch Fingerabdrücke vorbeugt.

Numatic zeigte die Reinigungssystemwagen-Serie „Versaclean“, die das Unternehmen seit Januar vertreibt. Die Systemwagen können mit der neuen Flachmopppresse oder den ebenfalls neuen „MopMatic“-Moppboxen ausgestattet werden. Steht die Universalpresse für den klassischen Einsatz, so kann mit der Flachmopppresse vor allem ergonomisch und zeitsparend gearbeitet werden, denn der Moppbezug bleibt auf dem Moppklapphalter. Noch wirtschaftlicher soll das neue „MopMatic“-Moppboxen-System sein. In den Boxen kann die Reinigungskraft vorgetränkte Moppbezüge aufbewahren und transportieren. Sie muss die Bezüge nicht mehr auspressen und kein Wischwasser mitführen.

Dr.Schnell Chemie stellte die neue Hautschutzserie Dr.Schnell Professional Skin Care vor. Mit der Serie verfolgt Dr.Schnell die Strategie des „One-Stop-Shops“ weiter. Der Kunde soll aus der Hand eines einzigen Anbieters alles bekommen, was er für einen reibungslosen Arbeitsablauf benötigt, vom Waschmittel über Reinigungsprodukte bis zur Hautpflege. Die Hautschutzserie besteht aus der Hautschutzcreme „Samolind“ und der Hautschutzlotion „Samosoft“ für den Schutz vor und während der Arbeit. Für die Reinigung der Haut, vor, während und nach der Arbeit wurden das universelle Waschgel „Cimolin“, das parfum- und farbstofffreie Waschgel „Cimomec“ und die Waschlotion mit Glycerin „Cimolotion“ entwickelt. Schließlich stellte das Unternehmen die Pflegecreme „Samtalin“ für die Hautpflege nach der Arbeit, Hautschutz- und -pflege „Samtasan“ und für extrem beanspruchte Hände das Pflegeprodukt „Samtamed“ vor.

Kiehl hatte die Ausstellungsflächen ganz seinem „ProMop“-System gewidmet. Das System umfasst die Moppwäsche- und -aufbereitung sowie das Bestücken der Boxen mit präparierten Moppbezügen und Reinigungstextilien, anschließend kann gereinigt und desinfiziert werden. Kiehl stelle zum zweiten Mal auf der Altenpflege aus. Marketingchef Jochen Pickelmann: „Wir wollten uns bei dieser Klientel bekannt machen und sind mit dem Messeverlauf in Nürnberg sehr zufrieden.“ Das Unternehmen wird nächstes Jahr in Hannover wieder mit dabei sein.

Die Otto Oehme GmbH zeigte neben dem schon bekannten Geruchsabsorber „Smellsorb 355“ den Sanitärreiniger „Sanifix“ in den neuen Duftvarianten Mentha und Lemon sowie ein neues Mikrofasertuch mit der Bezeichnung „Koi“, das in wenigen Wochen erhältlich sein wird. Die Wabenstruktur des Tuchs soll an die Schuppen des Edelkarpfens erinnern. Gebäudereinigermeister und Niederlassungsleiter Peter Preißinger, der die Besucher vor Ort betreute: „Es eignet sich besonders gut für die streifenfreie Reinigung von glänzenden Oberflächen, wie Spiegel oder Innenverglasungen.“ Das Messeteam der Otto Oehme GmbH war mit der Resonanz am Stand sehr zufrieden. „Wir haben in drei Messetagen zu zweit über 100 Gespräche geführt, aus denen teilweise schon Aufträge hervorgegangen sind. Das lag weit über unseren Erwartungen“, berichtet Peter Preißinger. Auf den Oehme-Stand wurden viele Besucher auch auf die ausgestellten Reinigungswagen der Pfennig Reinigungstechnik GmbH aufmerksam. „Wir haben viele Anfragen zu abschließbaren Flaschenhaltern bekommen, auch Räder mit Feststellbremse waren ein Thema“, so Preißinger. Einziger Wermutstropfen bei der sonst so erfolgreich verlaufenden Messe: Nach Reinigungschemie haben nur wenige direkt gefragt, dafür ging das neue Standkonzept umso besser auf. „Wir haben gezielt Know-how sowie situations- und objektbezogene Beratung angeboten, das kam sehr gut an. Die, die wir erreichen wollten, haben wir erreicht.“

Orochemie präsentierte auf der Messe vor allem viruswirksame Flächendesinfektionsmittel. Das Antiviren-Paket für die Flächendesinfektion beinhaltet das Konzentrat B 15 Wischdesinfektion (wirksam in 15 Minuten bei zweiprozentiger Dosierung) und die gebrauchsfertige Schnelldesinfektion B 30 (wirksam in fünf Minuten). Beide Produkte sind als Paket oder einzeln direkt bei Orochemie zu beziehen. Büfa zeigte mit Lizerna Clean ein Produkt zur Entfernung hartnäckiger Tannin- und Gewürzflecken. Es soll Fasern und Farben schützen und den Einsatz von Chlor überflüssig machen.Die Anbieter von Berufskleidung und Miettextilien fanden auf der Altenpflege die richtigen Ansprechpartner. DBL zeigte die neue „olaVita“-Kollektion. Sie sieht den Pflege- und Betreuungsmarkt weiterhin als Wachstumsmarkt mit Potenzial und will auch weiterhin auf der Altenpflege ausstellen. Mit der Verleihung eines Designpreises (Frottierdessins) auf einem knalligen, orangefarbenen Podest machte Boco auf sich aufmerksam. Rolf Mueller-Arndt, Senior-Key-Account-Manager und Leiter des Messestandes, hat die Altenpflege als sehr stark frequentierte Messe wahrgenommen, auf der sich auch Mitbewerber in größerer Zahl präsentierten als in den Vorjahren. Der Altenpflegemarkt sei ein zunehmend attraktiver Markt für Anbieter von Textilien und Waschmaschinen.

Entsprechend viel Aufmerksamkeit bekamen die Aussteller aus dem Bereich Wäschereitechnik. Miele präsentierte Maschinen und Geräte für unterschiedliche Wäscheposten. Waschmaschinen und Trockner bis 6,5 kg sind für den Einsatz auf Pflegestationen geeignet Maschinen ab 10 kg Füllgewicht eignen sich für Wäschereien in Alten- und Pflegeheimen. Sie sind mit der freiprogrammierbaren Steuerung „Profitronic M“ ausgestattet. Elektrolux präsentierte die neuen Produktgeneration 4000, die Waschmaschinen, Wäschetrockner, Trennwandmaschinen (auch mit Pullmannteilung) und Wäschemangeln umfasst. Stahl zeigte die neu entwickelte Durchlade-Waschmaschine Divimat D, mit Fassungvermögen von 22, 40 oder 60 kg. Die Treyße GmbH –IPSO Deutschland zeigte unter anderem die Cygnus-Steuerung für Waschmaschinen mit großem Display mit Klartextanzeige, umfangreichen Programmgestaltungsmöglichkeiten, Dokumentation des Programmverlaufs mittels Ausdruck oder Datenabruf am PC, Fehleranalyse und Hinweise zur Behebung sowie wahlweise einer automatischen oder gewichtsabhängigen Wasser- und Waschmittelsparautomatik.

Fazit: Die Altenpflege ist Branchentreffpunkt für Heim- und Pflegepersonal. Die Messe wächst und spiegelt das große wirtschaftliche Potenzial der Pflegebranche wider. Für Hersteller aus dem Bereich der Gebäudereinigung ist die Messe dann der richtige Ausstellungsort, wenn sie die Zielgruppe der Alten- und Pflegeheime bewusst mit speziellen auf sie zugeschnittenen Produkten und Dienstleistungen ansprechen möchten. Das Gros der Aussteller stammt aus den Bereichen Hygiene, Pflege und Therapie, Catering und Ernährung sowie Textil und Bekleidung. Hauswirtschaftliche Produkte und Reinigungssysteme spielen eine untergeordnete Rolle.

Die nächste Altenpflege+ProPflege findet vom 12. bis 14. Februar 2008 in Hannover statt.

Rebecca Eisert | rebecca.eisert@holzmannverlag.de