Beleidigung per WhatsApp Fristlose Kündigung gerechtfertigt

Beleidigende Äußerungen von Mitarbeitern gegenüber Kollegen, Vorgesetzten oder dem Kunden beschäftigen die Gerichte bei fristlosen Kündigungen des Unter­nehmers. Herabsetzende Bewertungen wie „Penner“ und „Versager“ passieren und werden oft durch rufschädigende Tatsachenbehauptungen wie „Spesenbetrüger“ und ­„Alkoholiker“ begleitet. Keine Rolle spielt es, ob derlei Behauptungen gegenüber dem Betroffenen oder aber in dessen Abwesenheit gegenüber Dritten geäußert werden.

ZUGANG EXKLUSIV FÜR ABONNENTEN VON RR