Zukunftsforum Gebäudedienste 2016 Ein Blick in die Glaskugel

Gebäudedienste 2030: Was kommt auf die Reinigungsbranche zu? Wie kann es Unternehmern im Gebäudereiniger-Handwerk gelingen, die Herausforderungen zu meistern und weiterhin  erfolgreich zu sein? Antworten gab das Zukunftsforum Gebäudedienste 2016. Ein Überblick.

  • Bild 1 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Was kommt auf Unternehmer im Gebäudereiniger-Handwerk zu? Das Zukunftsforum Gebäudedienste 2016 gab Antworten. Bilder: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 2 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Digitalisierung, Saugroboter, neue Arbeitswelten: Das Thema Gebäudedienste 2030 sorgte für Gesprächsstoff.
  • Bild 3 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Das Fazit der Teilnehmer – hier zu sehen: Dagmar Alfs, Geschäftsführerin der Firma FA-Noh, war durchwegs positiv.
  • Bild 4 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Zwölf Vorträge und eine Podiumsdiskussion standen beim zweitägigen Zukunftsforum Gebäudedienste auf dem Programm.
  • Bild 5 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Zwischen den Programmpunkten war auch Gelegenheit zum Austausch mit Branchenkollegen. Bild: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 6 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Führung durch das Kunstmuseum Albertinum: Vor der Abendveranstaltung konnten die Besucher des Zukunftsforums Gebäudedienste die Ausstellung besichtigen. Bild: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 7 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Interview mit Daniel Domscheit-Berg (li.): Der frühere WikiLeaks- Sprecher beantwortete die Fragen von rationell-reinigen-Redakteurin Heike Holland. Thomas Pfaus (Slight Vision Videoproduktion, Memmingen) war dabei. Bild: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 8 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Thomas Pfaus (Slight Vision Videoproduktion) begleitete das gesamte Zukunfts­forum Gebäudedienste 2016 mit der Videokamera. Der kurze Film ist in der Multimediagalerie auf www.rationell-reinigen.de zu sehen. Bild: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 9 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Jens Pfaff (li.) und Michel Brülisauer (beide Wetrok).
  • Bild 10 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Bernd Kreuzhuber (li.) und Ullrich Hantsch (beide Kleen Purgatis).
  • Bild 11 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Frank Hennig (Nilfisk), Günther Musielak und Oliver Majowski (beide 2M; v.li.).
  • Bild 12 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Markus Targiel (Redakteur rationell reinigen). Bilder: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 13 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Thomas Mayrhofer (leitender Redakteur rationell reinigen Österreich).
  • Bild 14 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Boris Günnewicht (Günnewichtheimann; li.) und Jochen Kirchner (Rudolf Weber Gebäudereinigung und Gebäudedienste).
  • Bild 15 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Ingo Zellhorn (Lloyd Großverbraucherservice; li.) und Jan Kinser (Kruse).
  • Bild 16 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    8  Peter Hollmann (Niederberger; li.) und Hans-Jürgen Cramer (Tana).
  • Bild 17 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Marc Linkert (Landwehr Computer und Software; li.) und Torsten Kohn (Sarikohn).
  • Bild 18 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Heiko Middelhuß (Bau-Rein; li.) und Ingo Zellhorn (Lloyd Großver­braucherservice).
  • Bild 19 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Karl Breer (Breer Gebäudedienste).
  • Bild 20 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Kristina Linke (li.) und Heike Hemmer (Messe Berlin).
  • Bild 21 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Eugen Rieser (verantwortlicher Redaktor rationell reinigen + mop Schweiz) und rationell-reinigen-Anzeigenleiterin Gerti Strobel.
  • Bild 22 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Lothar Wionzeck (Anwaltskanzlei Wionzeck), Bernhard Nordhausen (Landesinnungsverband NRW) und Hans-Joachim Fust (Gebäudereiniger­innung Chemnitz-Dresden; v.li.).
  • Bild 23 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Tobias Kühnel (Marling), Lukas Bormann (Oellerking/3Klar) und Rhett Weikamm (Gebäudeservice Weikamm; v.li.)
  • Bild 24 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    8  Sybille Lieblang (Lieblang Cosmos), Wolfgang Fischbach (Fischbach) und rationell-reinigen-Chefredakteur Peter Hartmann (v.li.).
  • Bild 25 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Stefan Lieblang (Lieblang Cosmos; li.) und Stefan Thielen (Gewa).
  • Bild 26 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Johannes Peter Kiehl (Kiehl; li.) und Ernst Gerhofer (Gerhofer Facility Service).
  • Bild 27 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Olaf Bremer und Dieter Kuhnert (Kuhnert; v.li., vordere Reihe), Jörg Jaremko (Sicherheitshalber Neumann Jaremko), Sirri Haydar (H&S Dienstleistungen) und Wolfgang Fischbach (Fischbach; v.li., hintere Reihe).
  • Bild 28 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Kerstin Kleine und André-Patrice Kleine (Kleine Reinigungs- und Dienstleistungsgesellschaft). Bilder: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 29 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Anton Zahn und Felix Schmidt (Herrmann & Schmidt), Oliver Engel (Abraxa) und Michael Loder (Loder Gebäudereinigung; v.li.)
  • Bild 30 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Hans-Dieter Konjer, Kai Treusch (beide Oelkers) und Frank Lahmann (Igefa; v.li.).
  • Bild 31 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  BIV-Geschäftsführer Johannes Bungart (li.) und Viktor Wagner (Reiwag).
  • Bild 32 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    8  Thomas Mayrhofer (rationell reinigen Österreich), Verleger Alexander Holzmann und Verlagsleiter Jan Peter Kruse (alle Holzmann Medien; v.li.).
  • Bild 33 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  „Es gibt keinen Bereich unseres Lebens, der nicht durch die digitale Revolution verändert werden wird“, sagte Daniel Domscheit-Berg.
  • Bild 34 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Zukunftsforscher Andreas Schaich sprach von tiefgreifenden Veränderungen rund ums Gebäude – und für Gebäudedienstleister.
  • Bild 35 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Dass dem Facility Management große Veränderungen bevorstehen, machte auch Anders Pennerup Gantzhorn (ISS) deutlich.
  • Bild 36 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Dimensionen des digitalen Wandels in der Gebäudereinigung brachte Nikolaus Teves seinen Zuhörern nahe.
  • Bild 37 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Was kommt auf die Branche zu? Ihre Einschätzung erläuterten (v.li.) Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich (BIV), Michael Gamtofte (VDMA) und Dr. Thomas Schnell (IHO).
  • Bild 38 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Wie Arbeit gestaltet werden muss, damit Beschäftigte motiviert, fit und auf Dauer arbeitsfähig bleiben, erklärte Prof. Dr. med. Michael Falkenstein.
  • Bild 39 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Ausbildung 2030: Wohin geht der Weg? Mit Moderatorin Andrea Blome diskutierten Michael Schuchmann, Britta Kasperczak, Ulrike Laux und Klaus Pankau (v.li.) Bilder: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 40 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Das vierte Zukunftsforum Gebäudedienste fand im Internationalen Congress Center Dresden statt.
  • Bild 41 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Mehr als 400 Unternehmer und Führungskräfte aus der Reinigungsbranche  waren nach Dresden gekommen – ein neuer Teilnehmerrekord.
  • Bild 42 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Neue Impulse, zahlreichreiche Anregungen: das Thema Gebäudedienste 2030 kam gut an bei den Besuchern des Branchenkongresses.
  • Bild 43 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Der große Saal im Internationalen Congress Center Dresden war voll besetzt. Bilder: Andé Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 44 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Am Abend des ersten Kongresstages wurde im Kunstmuseum Albertinum gefeiert.
  • Bild 45 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Musikalisches Highlight der Abendveranstaltung war der Auftritt der Wiesbadener Rockband Sinfonie – mit Manfred Schmidt (li.), Obermeister der Landesinnung Hessen, am Keyboard.
  • Bild 46 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Besonders Daniel Domscheit-Berg, früherer Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks, kam gut an bei den Kongressteilnehmern.
  • Bild 47 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    8  Freuten sich über ein gelungenes Zukunftsforum Gebäudedienste 2016: Verleger Alexander Holzmann (li.) und Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich, hier zu sehen mit Moderatorin Andrea Blome.
  • Bild 48 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Rainer Kenter (Kenter; li.) und Frank Willkomm (Wisag).
  • Bild 49 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Nadine Wockel und Alexander Maglakelidse, Jan Salomon (alle SCA) und Sören Dede (Emil Deiss; v.li.).
  • Bild 50 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Jens Breer (Breer Gebäudedienste).
  • Bild 51 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Michael Schuchmann (Schuchmann Gebäudereinigung) und Britta Kasperczak (Max-Taut-Schule).
  • Bild 52 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Wolfgang Elster und Bettina Greiner (beide Gebäudeservice Elster).
  • Bild 53 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  David Funke (Landwehr Computer und Software).
  • Bild 54 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Klaus-Günther Zehm und Christa Zehm (Zehm Vertrieb und Service).
  • Bild 55 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    8  Elisabeth Schönwiese und Peter Schönwiese (beide Schönwiese). Bilder: André Wirsig/rationell reinigen
  • Bild 56 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    1  Personalmanagement 2030: Welche Herausforderungen der Arbeitsmarkt bereithält, erfuhren die Teilnehmer von Michael Borgstedt.
  • Bild 57 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    6  Dr. Gabriele Herlemann stellte die aktuelle Reform des Vergaberechts und ihre Auswirkungen vor.
  • Bild 58 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    4  Das Thema von Johannes Bungart: Integration von Flüchtlingen.
  • Bild 59 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    2  Warum Facebook, YouTube und Instagram wichtige Begleiter im Marketing sind, erklärte Hendrik Unger.
  • Bild 60 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    3  Welche Möglichkeiten der 3D-Druck bietet, brachte Michael Eichmann seinen Zuhörern nahe.
  • Bild 61 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    5  Mit welchen Methoden sich Dienstleistungen systematisch gestalten, erklärte Ewald Heinen.
  • Bild 62 von 62
    © André Wirsig/rationell reinigen
    7  Warum sind einige Menschen erfolgreicher als andere und wie zieht man Erfolge magisch an? Frank Wilde gab Antworten. Bilder: André Wirsig/rationell reinigen

Zwölf Vorträge und eine Podiumsdiskussion standen beim Branchenkongress von rationell reinigen und Bundesinnungs­verband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) auf dem Programm. Die zunehmende Digitalisierung spielte dabei ebenso eine Rolle wie Arbeitswelten der Zukunft. rationell-reinigen-Verleger Alexander Holzmann stimmte die Teilnehmer zu Beginn des zweitägigen Kongresses auf zahlreiche „Einblicke in die Welt von morgen“ ein. „Wir müssen uns rechtzeitig mit den Themen der Zukunft auseinandersetzen“, betonte auch Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich. Mehr als 400 Teilnehmer – ein neuer Rekord – waren nach Dresden gekommen. Das Zukunftsforum Gebäude­dienste fand zum vierten Mal statt. Zur Premiere traf sich die Branche 2010 in Wiesbaden. 2012 war Bonn an der Reihe,  2014 hatten rationell reinigen und der Bundesinnungsverband des Gebäude­reiniger-Handwerks nach Stuttgart eingeladen.

Wie die Digitalisierung die Welt verändern wird

Wie die Digitalisierung die Welt verändern wird, machte Daniel Domscheit-Berg in seinem Eröffnungsvortrag zum Thema „Internet der Dinge“ deutlich. „In den 45 Minuten, die wir hier gemeinsam verbringen, werden um uns herum unvorstellbare Mengen an Daten generiert, transferiert und konsumiert“, sagte der frühere Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks. Diese Daten seien Ausdruck einer Vernetzung von allem und allen mit allem und allen. Sie sei der Motor einer anlaufenden industriellen Revo­lution, die die Welt grundlegend verändern werde. Durch die Vernetzung habe jedes Produkt – und sei es ein Babyfone – längst eine ganz andere Reichweite bekommen, Sicherheit werde oft nicht einmal mitgedacht. Zudem habe sich bereits gezeigt, wie viel Schaden angerichtet werden könne, wenn einige wenige Firmen immer mehr Infrastruktur kontrollieren. „Wir sind überhaupt nicht darauf vorbereitet. Und mit jedem Tag werden mehr Geräte vernetzt, mehr Daten generiert, tauchen wir tiefer ein in die Welt der totalen Vernetzung“, sagte Daniel Domscheit-Berg und forderte: „Wir müssen dringend entschleunigen und Produktions­standards neu denken.“ Der Fortschritt bringe schon heute Technologien, die oft wie Science Fiction erscheinen, aber längst Realität seien – autonome Fahrzeuge ebenso wie den 3D-Druck. Damit verbunden seien soziale, politische und rechtliche Konsequenzen, deren Dimension kaum jemand verstehe. Es gebe keinen Bereich unseres Lebens, der nicht durch die digitale Revolution verändert werde. Zugleich dürfe es keinen Bereich geben, der sich nicht damit auseinandersetze und als Antwort neu erfinde. „Wichtig ist, dass wir alle verstehen, was auf dem Spiel steht. Und dass wir etwas Sinnvolles daraus machen“, betonte Daniel Domscheit-Berg.

  • Bild 1 von 26
    © rationell reinigen
    Mehr als 400 Teilnehmer - ein neuer Rekord - kamen zum Zukunftsforum Gebäudedienste 2016 nach Dresden. Der Branchenkongress von rationell reinigen und Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks fand in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Premiere feierte die Veranstaltung 2010 in Wiesbaden. 2012 fand das Zukunftsforum Gebäudedienste in Bonn statt, 2014 in Stuttgart.
  • Bild 2 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Die rationell-reinigen-Redaktion - vorne links: Redakteurin Heike Holland und Chefredakteur Peter Hartmann - begleitete den gesamten Kongress.
  • Bild 3 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Im Mittelpunkt des Programms stand das Thema Gebäudedienste 2030. Wie können Unternehmen im Gebäudereiniger-Handwerk auch künftig erfolgreich bleiben?
  • Bild 4 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Veranstaltungsort in diesem Jahr war das Internationale Congress Center Dresden.
  • Bild 5 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    rationell-reinigen-Verleger Alexander Holzmann freute sich über eine neue Rekordteilnehmerzahl. Zur gemeinsamen Veranstaltung von rationell reinigen und Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks kamen mehr als 400 Interessierte - 100 mehr als vor zwei Jahren.
  • Bild 6 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    „Wir müssen uns rechtzeitig mit den Themen der Zukunft auseinandersetzen", betonte Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich in seiner Eröffnungsansprache.
  • Bild 7 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Zwölf Vorträge und eine Podiumsdiskussion standen auf dem Programm. Die zunehmende Digitalisierung auch im Gebäudereiniger-Handwerk spielte ebenso eine Rolle wie Saugroboter und neue Arbeitswelten.
  • Bild 8 von 26
    © André Wirsig
    Aber auch für Gespräche unter Branchenkollegen war ausreichend Gelegenheit.
  • Bild 9 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Gebäudedienste 2030: Worauf müssen sich Unternehmer im Gebäudereiniger-Handwerk einstellen und wie kann es gelingen, auch künftig erfolgreich zu bleiben? Zahlreiche Referenten - hier zu sehen: Daniel Domscheit-Berg mit Moderatorin Andrea Blome - gaben Antworten.
  • Bild 10 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Daniel Domscheit-Berg ging beim Zukunftsforum Gebäudedienste 2016 in Dresden der Frage nach, was Digitalisierung ist und wie sie sich auswirken wird.
  • Bild 11 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Das Thema von Zukunftsforscher Andreas Schaich (Z_punkt): Big Data, Robotik, Sensorik und intelligente Materialien.
  • Bild 12 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Anders Pennerup Gantzhorn machte am Beispiel von ISS Facility Services deutlich, was FM 4.0 bedeutet.
  • Bild 13 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Nikolaus Teves erklärte, wie sich Gebäudedienste mit digitaler Unterstützung realisieren lassen.
  • Bild 14 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Was ist heute schon möglich? Wie könnte es morgen aussehen? Moderatorin Andrea Blome fragte nach - bei (v.li.) Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich (BIV), Michael Gamtofte (VDMA) und Dr. Thomas Schnell (IHO).
  • Bild 15 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Auch in diesem Jahr wurden zwei parallele Vortragsreihen angeboten. Unternehmenscoach Michael Borgstedt (re.) - hier zu sehen mit rationell-reinigen-Chefredakteur Peter Hartmann als Moderator - brachte seinen Zuhörern das Thema Personalmanagement 2030 näher.
  • Bild 16 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Social Media 2030 war das Thema von Hendrik Unger (36grad).
  • Bild 17 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Ausbildung 2030: Wohin geht der Weg? Mit Moderatorin Andrea Blome diskutierten (v.li.) Michael Schuchmann (BIV), Britta Kasperczak (Max-Taut-Schule, Berlin), Ulrike Laux (IG BAU) und Klaus Pankau (Wisag).
  • Bild 18 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Am Abend des ersten Kongresstages war Gelegenheit, die Sammlung im Kunstmuseum Albertinum zu besichtigen.
  • Bild 19 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Anschließend wurde im Albertinum gefeiert.
  • Bild 20 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Musikalisches Highlight war der Auftritt der Wiesbadener Rockband Sinfonie – mit Manfred Schmidt (li.), Obermeister der Landesinnung Hessen, am Keyboard.
  • Bild 21 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Der Motivationscoach Frank Wilde erklärte zum Abschluss des zweitägigen Kongresses, wie man Erfolge magisch anzieht.
  • Bild 22 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Über 3D-Druck und die Möglichkeiten für Gebäudedienstleister informierte Michael Eichmann (Stratasys).
  • Bild 23 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Wie muss Arbeit künftig gestaltet werden? Antworten gab Prof. Dr. Michael Falkenstein, Direktor des Instituts für Arbeiten, Lernen, Altern, zu Beginn des zweiten Kongresstages.
  • Bild 24 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Chance oder Risiko? Die Integration von Flüchtlingen war das Thema von BIV-Geschäftsführer Johannes Bungart in der parallelen Vortragsreihe am zweiten Veranstaltungstag.
  • Bild 25 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Umdenken bei öffentlichen Reinigungsaufträgen? Die aktuelle Reform des Vergaberechts brachte Dr. Gabriele Herlemann, Vorsitzende Richtern der zweiten Vergabekammer des Bundes im Bundeskartellamt, ihren Zuhörern nahe.
  • Bild 26 von 26
    © André Wirsig/rationell reinigen
    Ewald Heinen (Institut für Technik der Betriebsführung, ITB) stellte das Thema Service-Engineering in den Mittelpunkt. Wie kann Kundenorientierung auch künftig sichergestellt werden?

Entschlossener Schritt in die digitale Welt

Von tiefgreifenden Veränderungen rund ums Gebäude, die das Geschäft der Dienstleister in den kommenden Jahren teilweise stark verändern werden, sprach Andreas Schaich (Z_punkt). Ein zentraler Treiber sei die digitale Transformation. „Mit Sensoren bestückte, vernetzte Smart Buildings werden Realität. Immer intelligentere Algorithmen werten die Daten aus und generieren Wissen, das für eine effiziente und effektive Bereitstellung von Gebäudediensten immer entscheidender sein wird“, erklärte der Zukunftsforscher in seinem Vortrag unter dem Titel „Gebäudedienste 2030: Intelligent, proaktiv – und vollautomatisiert?“. Eine der Folgen: Gebäudedienste werden nicht mehr nach festen Plänen erbracht, sondern sie orientieren sich am tatsächlichen Bedarf. Die Digitalisierung verändere aber auch die Erfahrungswelt der Menschen und damit deren Erwartungen an die Arbeitsrealität. Durch digitale Informationsbereitstellung und Roboter­unter­stützung werde der Mensch vom Handwerker zum Anwender von Maschinen und Systemen. Einfache Tätigkeiten könnten zunehmend von hochentwickelten Robotern übernommen werden, die dank der Integration des Gebäudewissens weitgehend autonom agieren. Das Fazit von Andreas Schaich: „Gebäudedienstleister müssen die digitale Komponente beherrschen lernen – also einen entschlossenen Schritt von der analogen in die digitale Welt tun.“

Wenn Roboter Reinigungstätigkeiten übernehmen

Dass dem Facility Management große Veränderungen bevor­stehen, machte auch Anders Pennerup Gantzhorn   in seinem Vortrag „Markt im Umbruch: FM 4.0 heute“ deutlich. Spürbar sei FM 4.0 bereits heute, beispielsweise durch den unterstützenden Einsatz von Robotern. Die Digitalisierung bringe Wachstumsimpulse und führe zu neuen Jobs für Fachleute und hybride Teams aus Menschen und Robotern, erläuterte der Geschäfts­führer von ISS IT & Business Services. Maschinen und Softwareprogramme werden vor allem Routinetätigkeiten übernehmen,Menschen die Zeit für höherwertige Aufgaben nutzen. Gebäude werden nach Worten Anders Pennerup Gantzhorn durch Sensoren, Big Data und künstliche Intelligenz zunehmend persönlicher und denken für ihre Nutzer voraus. Zugleich können durch das Sammeln von Daten und maschinelles Lernen vielfältige Einsichten gewonnen werden. Der Facility Manager werde so mehr und mehr zum Berater, Gestalter und Designer des Service, der Bedarf der Nutzer durch Automatisierung optimiert und durch intelligente Sensorik bedarfsgerecht angeglichen. Bereits im Jahr 2019 seien 50 Prozent aller gewerblichen Immobilien vollständig digitalisiert und von einem künstlich lernenden System gemanagt, sagte der Geschäftsführer von ISS IT & Business Services voraus, und im Jahr 2022 würden 40 Prozent der einfachen Reinigungstätigkeiten von Robotern ausgeführt. Um im neuen FM-Markt erfolgreich zu sein, seien fünf Komponenten und Systeme nötig: Sensorik, Big Data, maschinelles Lernen, Smart Building Interaction und ergebnisorientierte Dienstleistung. „Gewinner werden die Dienstleister sein, die bereits heute ins FM 4.0 einsteigen“, erklärte Anders Pennerup Gantzhorn.

Dimensionen des digitalen Wandels

Dimensionen des digitalen Wandels in der Gebäudereinigung  brachte Nikolaus Teves, leitender Auditor für QM-Systeme in der Gebäudereinigung, seinen Zuhörern unter dem Titel „Von Saugrobotern und ­Servicedrohnen“ nahe. Die IT-Technik sorge für Prozesse, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen seien: Roboter reinigen autonom Glas- und Fassadenflächen, bei Verschmutzungen rücken Saug- und Wischmaschinen aus, ohne dass eine Reinigungskraft benötigt wird. Drohnen mit Kameras und Sensoren identifizieren den Handlungsbedarf auf Parkplätzen und Fabrikgeländen und veranlassen automatisch sachgerechte Reaktionen, Papierkörbe haben Füllstandsmelder, die Leerungsautomaten rufen. Eine angemessene Reaktion auf die Heraus­forderungen der Zukunft könne sein, sich über Innovationen wie Saugroboter und selbstfahrende Fahrzeuge innerhalb und außerhalb von Gebäuden, digitale Möglichkeiten zur Vermeidung von Sprachproblemen oder die Bereitstellung von Informationen über Datenbrillen und Wandprojektionen zu informieren und die Auswirkungen auf das eigene Unternehmen zu prüfen. „Angesichts der Digitalisierung sämtlicher Lebensumfelder werden sich auch Gebäudedienstleister intensiver mit informationstechnischen Produkten und Dienstleistungen befassen müssen“, betonte Nikolaus Teves. Der Wettbewerb um Kunden werde künftig immer stärker vom Einsatz digitaler Techniken und Systeme bestimmt. Dabei reiche es nicht aus, betriebliche Funktionen, die bisher von Hand ausgeführt wurden, mit einem elektronischen Gerät zu erfassen. In einer Welt, in der Maschinen, Gebäude, Produkte, Transportmittel und Messinstrumente selbstständig miteinander kommunizieren und in der jeder überall erreichbar ist, gehe es darum, geeignete Organisationsformen zu entwickeln und umzusetzen. Eine der großen Herausforderungen werde es sein, das wachsende interne und externe Datenvolumen sachgerecht zu strukturieren und in Handlungsimpulse zur Kundengewinnung, Angebotsentwicklung, Kalkulation, Sicherung der Leistungs­qualität, Wertschöpfung und Organisationsoptimierung einzubringen.

Wie Arbeit gestaltet werden muss

Wie Arbeit gestaltet werden muss, damit die Beschäftigten motiviert, fit und auf Dauer arbeitsfähig bleiben, erläuterte Prof. Dr. med. Michael Falkenstein, Direktor des Instituts für Arbeiten, Lernen, Altern (ALA), in seinem Vortrag „Motiviert und fit im Job: Arbeit als essenzieller Lebenssinn“. „Menschen, die in ihrer Tätigkeit einen Sinn sehen, fühlen sich glücklicher als Menschen, deren Job dem reinen Broterwerb dient. Als sinnvoll erlebte Arbeit wird zudem produktiver ausgeführt. Anders herum kom­pensiert ein hohes Einkommen eine nicht erfüllende Tätigkeit“, sagte der Psychologe in Dresden und betonte: „Arbeit ist essenziell für das Wohlbefinden und die Gesundheit, Arbeitslosigkeit macht krank.“ Aber auch schlechte Arbeit – monoton, mit wenig Handlungs­freiheit und viel Stress – könne krank machen und sowohl die körperliche als auch die mentale Fitness schädigen. Gute Arbeit – vielseitig und selbstbestimmt, mit wenig Stress – halte Mitarbeiter hingegen fit und gesund. Die körperliche und mentale Fitness von Beschäftigen, vor allem in Routinejobs, könne durch Gestaltung der Arbeit – Passung von Anforderungen und Kompetenzen, variable Tätigkeiten und möglichst weite Handlungsspielräume, Beachtung bestimmter Prinzipien bei altersgemischten Gruppen, gute Führung inklusive Feedback sowie sozialer Zusammenhalt – und individuelle Trainings­­maß­nahmen erhalten werden. Dazu gehören körperliches und kognitives Training, Achtsamkeits- und Stressmanagementtraining. „Sehen Sie zu, dass Ihre Mitarbeiter gerne zur Arbeit kommen und schulen Sie sie, auf sich selber zu achten“, riet Michael Falkenstein den Teilnehmern des Zukunftsforums Gebäude­dienste in Dresden. Seminare beispielsweise im Bereich Stress­management müsste jedes größere Unternehmen anbieten.

Ausbildung 2030: Wohin geht der Weg?

„Ausbildung 2030: Wohin geht der Weg?“ war das Thema der Podiumsdiskussion am Ende des ersten Kongresstages. Mit Moderatorin Andrea Blome diskutieren Michael Schuchmann , Britta Kasperczak , Klaus Pankau und Ulrike Laux. „Wir bekommen weniger Bewerbungen“, berichtete Michael Schuchmann, Leiter des BIV-Ausschusses Berufsbildung. „Wir haben weniger Klassen“, sagte Britta Kasperczak, Leiterin der Abteilung Gebäude­reinigung an der Berliner Max-Taut-Schule. Zugleich sei es schwierig, Berufsschullehrer für den Bereich Gebäude­reinigung zu bekommen. Es gelte noch immer als unattraktiv, in der Gebäude­reinigung zu arbeiten, betonte Ulrike Laux, Mitglied des Bundesvorstandes der IG BAU. Basis für den Beruf sei die Ausbildung.  Und dabei gelte: „Die Unter­nehmen müssen sich bemühen, Menschen in den Beruf zu bekommen – dauerhaft.“ Klaus Pankau, Personalleiter bei Wisag, machte deutlich, dass die klassische Gebäudereiniger­ausbildung nur ein kleiner Teil des großen Ganzen sei. Die Frage sei auch: „Wie bekommen wir die Quereinsteiger aus anderen Branchen qualifiziert?“ Ins­gesamt werde das Gebäudereiniger-Handwerk sich umstellen und dabei zum Beispiel auch an Abi­turienten denken müssen, etwa im Rahmen von BA-Studiengängen. Denn gebraucht würden auch Menschen, die Dienstleistungen verkaufen und mit Kunden umgehen könnten – und dabei die handwerklichen Grundlagen beherrschen. Zugleich müsse die handwerkliche Ausbildung modernisiert und weiterentwickelt werden. „Wir brauchen Gebäudereiniger, die auch als Dienstleister qualifiziert sind“, betonte Klaus Pankau. Dabei müsse nicht zuletzt der Digitalisierung Rechnung getragen werden. Ulrike Laux forderte zugleich, dass sich Unternehmen mehr Zeit für die Auszubildenden nehmen müssten. Denkbar seien zum Beispiel Kooperationen von mehreren Unternehmen, um die Gebäudereinigerausbildung attraktiv und zukunftsfähig zu machen.

Personalmanagement 2030: Umdenken ist gefragt

Welche Herausforderungen der Arbeitsmarkt für Unternehmer im Gebäudereiniger-Handwerks außerdem bereithält, erfuhren die Teilnehmer im Vortrag von Michael Borgstedt. Auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – bis 2060 werde die Erwerbsbevölkerung stark sinken - könnten Arbeitgeber zunehmend weniger aus dem Vollen schöpfen, das Tagesgeschäft müsse mit den vorhandenen Mitarbeitern bewältigt werden, was zu teilweise extremer Arbeitsverdichtung führe: „Arbeitgeber müssen ein anderes Bewusstsein erlangen“, sagte der Unternehmenscoach in seinem Vortrag mit dem Titel „Personal­management 2030“: Mitarbeiter finden, qualifizieren und binden“. Dazu gehört für ihn vor allem: „Man muss sich um die Mitarbeiter kümmern und auf ihre Bedürfnisse eingehen.“ Gefragt seien gute Strategien, um zu gewährleisten, dass die Beschäftigten arbeitsfähig bleiben und nicht krank werden oder das Unternehmen gar verlassen. Denn das könne teuer werden: „Die Fehltage aufgrund nicht beziehungs­weise wenig vorhandener Mitarbeiter­bindung summieren sich bei einem Dienstleister mit 420 Mitarbeitern – angenommen umgerechnet rund 160 Vollzeitkräfte – auf 685 Tage pro Jahr. Das entspricht rund 100.000 Euro“, sagte Michael Borgstedt. Nachholbedarf in puncto Mitarbeiter­motivation und -bindung sieht er vor allem beim Verhalten von Vorgesetzten. Ein guter Chef müsse nicht nur selbstkritisch und veränderungsbereit sein, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeiter eingehen. Patentrezepte gebe es nicht. Wichtig sei es aber, genau hinzuhören, vor allem – aber nicht nur – im Gespräch mit Leistungsträgern, Talenten und Beschäftigten mit Spezialkenntnissen, die man an sich binden will. Auch allgemeine Mitarbeiterbefragungen seien denkbar. Denn: „Mitarbeiter, die begeistert sind. kündigen nie. Mitarbeiter, die zufrieden sind, kündigen vielleicht. Mitarbeiter, die unzufrieden sind, kündigen bestimmt“, betonte Michael Borgstedt. Und wie gewinnt man neue Beschäftigte? Arbeitgeber müssen umdenken, meint der Unternehmenscoach, und zunehmend aufzeigen, welche Vorteile das Unternehmen seinen Beschäftigten bietet. In der Formulierung von Stellenausschreibungen müsse sich dies ebenso niederschlagen wie im Signalisieren von Wertschätzung im Vorstellungsgespräch. Vorteilhaft sei es zudem, sich als attraktiver Arbeitgeber (Employer Branding) zu präsentieren und zu positionieren – nicht zuletzt in sozialen Netzwerken.

Social Media: Guter Content muss sein

Um „Social Media 2030: Was ist möglich und künftig notwendig?“ ging es im Vortrag von Hendrik Unger. Der Social-Media-Experte und Geschäftsführer der Kreativagentur 36grad erklärte, warum Facebook, YouTube und Instagram wichtige Begleiter im Marketing sind und wie Gebäudedienstleister ihre Kunden richtig ansprechen. Die Online-Kommunikation gewährleiste eine unendliche Reichweite, betonte Hendrik Unger und erläuterte: „Social-Media-Portale bieten einen Nährboden durch Viralität.“ Jüngere und ältere Menschen seien nach wie vor gleichermaßen ein großes Marketingziel im Social-Media-Bereich. Wichtig dabei: „Internet-User in sozialen Netzwerken inter­agieren gerne, aber fordern zunehmend. Junge Ziel­gruppen in Social-Media-Portalen wollen etwas geboten bekommen.“ Unerläss­lich für die Umsetzung seien Know-how, relevante Transportwege und Einsatz der Social-SEO. Ohne die richtige Technik gebe es keine Reichweite im Web. „Nehmen Sie die Nutzer an die Hand, um Ihren Marketingzweck zu erfüllen“, sagte Hendrik Unger. Ohne Links oder Hinweise im Viral-Objekt sei dieses Ziel nicht zu er­reichen. Die Zahl der Fans sei nicht ent­scheidend, Fan-Gewinnung nicht gleich Marketing. „Marketing-Ziele erfüllen bringt Sie weiter als hohe Fanzahlen.“ Bei all dem gilt: Guter Content muss sein. „Machen Sie Eindruck im Social Web, lenken Sie Ihre Zielgruppe, setzen Sie Social Media ein, nutzen Sie positive Bewertungen, kommunizieren Sie transparent“, riet Hendrik Unger seinen Zuhörern.

Welche Möglichkeiten der 3D-Druck bietet, brachte Michael Eichmann, Director Business Development/EMEA bei Stratasys, seinen Zuhörern nahe – unter dem Titel „3D-Druck: Gebäudedienstleister als Produzenten?“ Stratasys bietet 3D-Drucker für unterschied­liche Märkte und Anwendungen sowie Materialien und Support. Michael Eichmann stellte Anwendungen aus verschiedenen Branchen und Bereichen – zum Beispiel Sanitär­technik, Elektro­technik, Automotive und Medizin – vor, um Ideen und Anregungen zu vermitteln, und beschrieb grundlegende Prinzipien des 3D-Drucks. Auch die Möglichkeit der Versorgung mit Ersatzteilen für die Reinigung wurde angesprochen. Bereits heute werden laut Michael Eichmann 85 Prozent aller Hör­geräte auf den Träger maßgeschneidert. Schon jetzt sei es möglich, ein menschliches Herz zu drucken. In geschätzt zehn Jahren könnten Herzen und andere Organe aus der eigenen DNA hergestellt werden. Dies werde die Behandlung von Krankheiten revolutionieren. Derzeit setze unter anderem die Baugeschwindigkeit bei den 3D-Druckern – rund zehn Millimeter pro Stunde – noch Grenzen.

„Integration von Flüchtlingen ist eine Herkulesaufgabe“

„Mit der Integration von mehr als einer Million Flüchtlinge steht Deutschland vor einer Herkulesaufgabe“, sagte Johannes Bungart , Geschäftsführer des Bundesinnungsverbands des Gebäude­reiniger-Handwerks, in seinem Vortrag zum Thema „ Integration von Flüchtlingen: Chance oder Risiko? “ Dabei ging es vor allem um die rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen für Gebäudedienstleister. Johannes Bungart verdeutlichte die vielfältigen Möglichkeiten der Beschäftigung vor allem von anerkannten Flüchtlingen und zeigte Erleichterungen auf, die durch das geänderte Integrationsgesetz entstanden sind. Viele Unternehmen der Branche verfügen bereits über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit Flüchtlingen. Größte Hürde dabei sei die Sprache, und die Wahrnehmung von Sprachkursen für die Flüchtlinge eine absolute Verpflichtung, betonte Johannes Bungart. Hilfe erhalten Betriebe von der Bundes­regierung. Das Programm „Unterstützung von kleinen- und ­mittelständischen Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Jahr 2016 um 150 Willkommenslotsen erweitert. Sie beraten in Fragen wie Hospitation, Praktika, Einstiegsqualifizierung, Ausbildung und Arbeit und sind in Handwerkskammern oder Industrie- und Handelskammern, Kammern freier Berufe sowie gemeinnützigen Organisationen der Wirtschaft organisiert. Fragen zum Thema beantwortet auch der Bundesinnungsverband. „Die Integration von Flüchtlingen sollte von unserem Handwerk als Chance gesehen werden, Fachkräfte von morgen zu entwickeln“, appellierte Johannes Bungart an seine Zuhörer. Wichtig sei jedoch, dass der tarifliche und gesetzliche Mindestlohn auch bei der Beschäftigung dieser Menschen gelte. „Nur so verhindern wir die Entstehung neuer Ein-Euro-Jobs, die bestehende Arbeitsverhältnisse gefährden könnten“, betonte der Geschäftsführer des Bundesinnungsverbands des Gebäudereiniger-Handwerks.

In fünf Schritten zur neuen Dienstleistung

Wie kann die Kundenorientierung kleiner und mittlerer Unternehmen sichergestellt werden? Mit welchen Methoden lassen sich Dienstleistungen systematisch gestalten? Fragen wie diese beantwortete Ewald Heinen, stellvertretender Leiter des Instituts für Technik der Betriebsführung (itb), in seinem Vortrag unter dem Titel „Service-Engineering: In fünf Schritten zur neuen Dienstleistung“. Wolle ein Mittelständler die Entwicklung neuer Dienst­leistungen und damit die Existenz seines Unternehmens im Markt nicht länger dem Zufall überlassen, müsse er sein Dienstleistungs-Portfolio optimieren und ausweiten, betonte Ewald Heinen in Dresden. Die Lösung bestehe in einer systematischen Herangehensweise. Die Fünf-Schritte-Methode des itb zum Service Engineering in kleinen und mittleren Unternehmen sei die Antwort auf das Dilemma des Mittelständlers. Dabei werde schrittweise, beginnend mit einer sorgfältigen Analyse der Ausgangssituation des Unternehmens, die jeweilige Dienstleistung oder das gesamte Unternehmen mit Hilfe eines KMU-geeigneten Sets aufeinander aufbauender Methoden entwickelt.

Dr. Gabriele Herlemann, Vorsitzende Richterin an der 2. Vergabekammer des Bundes im Bundeskartellamt, beschäftigte sich unter dem Titel „Vergabe von morgen: Umdenken bei öffentlichen Reinigungsaufträgen?“ mit der aktuellen Reform des Vergaberechts und ihren Auswirkungen. Die Vergaberechtsreform, die im April 2016 in Kraft getreten ist, diene der Umsetzung der geänderten euro­päischen Richtlinien. Neben zahlreichen inhaltlichen Veränderungen wichtig: Künftig müssen sowohl Auftraggeber (Bekanntmachung, Vergabe­unterlagen, Vorbereitung des Zuschlags) als auch Bieter bei der Angebotsabgabe grundsätzlich elektronische Mittel nutzen (Grundsatz der elektronischen Vergabe/Pflicht zur elektronischen Angebotsabgabe). Für Bieter gelte eine verlängerte Umsetzungsfrist bis 18. Oktober 2018. Danach dürfen andere als elektronische Angebote nicht mehr berücksichtigt werden.

Wie man Erfolge anzieht

Zum Abschluss erklärte der Motivationscoach Frank Wildeden Kongressteilnehmern unter dem Titel „ Das Gesetz des Gelingens“, warum einige Menschen erfolgreicher sind als andere und wie man Erfolge magisch anzieht. Frank Wilde gilt als Erfolgstrainer Nummer eins. Er schrieb mehrere Bücher zum Thema. „Lernen Sie, auf Ihre Gedanken zu achten“, riet Franke Wilde seinen Zuhörern, „denken Sie ab heute nur an das, was Sie wollen, und nicht mehr an das, was Sie nicht wollen.“ Erfolge seien von unseren geistigen Vorgängen bestimmt. Hohe Ziele hätten aber nur fünf Prozent der Menschen. „95 Prozent der Menschen wissen zu wenig, was sie wollen.“ Diese Denkweise gelte es zu ändern. Die äußere Welt sei ein Spiegelbild unseres Bewusstseins, somit seien auch unsere Probleme lediglich eine Spiegelung unseres Inneren. Die mentale gedankliche Ein­stellung sei entscheidend dafür, wie wir Situationen meistern. „Wenn jemand sagt, er schafft es nicht, dann schafft er es auch nicht. Statt das Wort ,hoffnungslos‘ zu denken oder zu sagen, gibt es Worte wie ‚ich kann‘, ‚es geht‘, ‚ich schaffe es‘, ‚es ist gut‘ oder ‚es gibt immer einen Weg‘“, betonte Frank Wilde.

Weitere Informationen zu den Vorträgen können Teilnehmer des Zukunftsforums Gebäudedienste 2016 im Internet abrufen. Der Link wurde bereits verschickt. Der nächste Branchenkongress von rationell reinigen und Bundesinnungsverband des Gebäude­reiniger-Handwerks findet im Jahr 2018 statt.

Heike Holland | heike.holland@holzmann-medien.de