Praxis -

Maschinelle Unterhaltsreinigung Scheuersaugmaschinen – die wirtschaftliche Alternative

In Zeiten, in denen die Kostensituation im Gesundheitswesen zu explodieren scheint, zählt jedes Einsparpotenzial. Das gilt auch und gerade für die Reinigung, die einen großen Teil der Betriebskosten eines Gebäudes ausmacht. Boden gutmachen kann ein Gebäudereiniger besonders dann, wenn er Scheuersaugmaschinen als wirtschaftliche Alternative zur manuellen Reinigung einsetzen kann. Darüber hinaus lässt sich mit ihnen oftmals ein besseres Ergebnis erzielen.

-Wer ein Gebäude betritt, entscheidet meist spontan, ob er sich darin wohl und gut aufgehoben fühlt. Für den ersten Eindruck ist dabei durchaus entscheidend, ob das Ambiente sauber oder ungepflegt wirkt. Das gilt für öffentliche Gebäude wie Schulen, Rathäuser und Schwimmbäder im Allgemeinen und für Krankenhäuser in ganz besonderem Maße. Für die gewünschte und erforderliche Sauberkeit sorgt eine regelmäßige Nasspflege von harten und elastischen Böden. Sie bindet und entfernt nicht nur den Staub als potenziellen Träger von Krankheitserregern, sondern ist auch deshalb unerlässlich, weil sie langfristig die Instandhaltungskosten reduziert. Abgesehen von Operationsabteilungen und anderen Bereichen, die mit hygienisch sehr anspruchsvollen Mitteln vor Infektionen geschützt werden müssen, gibt es in einem Krankenhaus viele Flächen mit Infektionsmöglichkeiten, die sich von anderen öffentlichen Gebäuden kaum unterscheiden – wie Foyers, Flure, Küchen und sanitäre Anlagen. Hier kann eine Scheuersaugmaschine ihre Stärken ausspielen. Denn sie reinigt im Vergleich zur manuellen Lösung mit Mopp und Eimer oft gründlicher, schneller und wirtschaftlicher. Das ist möglich, weil sie gleich drei Funktionen zu einem einzigen Arbeitsgang bündelt:

  • Gleichmäßige Ausbringung der Waschflotte.
  • Mechanisches Lösen des Schmutzes mittels Scheiben- oder Walzenbürsten.
  • Aufnahme der Reinigungslösung im gleichen Arbeitsschritt.

Bei der täglichen Unterhaltsreinigung wird in der Regel eine Mischung aus Wasser und ein bis drei Prozent Reinigungsmittel aufgetragen und der Boden mit Scheiben- oder Walzenbürste bearbeitet. Selbst hartnäckiger Schmutz lässt sich aufgrund der hohen mechanischen Wirkung mühelos entfernen. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass der Saugbalken die Waschflotte sofort in den Schmutzwassertank befördert. Auf diese Weise wird stets hygienisch einwandfrei mit sauberem Klarwasser gearbeitet und der Boden ist – ganz ohne Rutschgefahr – sofort wieder begehbar, was bei Publikumsverkehr besonders wichtig ist. Mit einem Mopp hingegen wird der Schmutz oft eher verteilt als entfernt. Darüber hinaus kann man mit ein und derselben Scheuersaugmaschine nicht nur unterhaltsreinigen, sondern je nach Ausstattung auch polieren und grundreinigen.

Anschaffungskosten schnell amortisiert

Generell kann gesagt werden, dass rund 85 Prozent der Mittel, die Dienstleister für die Gebäudereinigung aufwenden, Lohn- und Lohnnebenkosten sind. Daher amortisieren sich die Anschaffungskosten für eine Maschine, die den Zeitaufwand für die Reinigung deutlich reduziert, vergleichsweise schnell. Gleichzeitig wertet der maschinelle Einsatz die Tätigkeit des Personals auf und ermöglicht ein körpergerechtes Arbeiten. Die damit verbundene Motivation verbessert letztlich auch das Reinigungsergebnis.

Im Krankenhaus, wo die Patienten unbedingt Ruhe brauchen, ist es besonders wichtig, dass der Einsatz von Maschinen nicht als störend empfunden wird. Daher kann man bei modernen Maschinen die Lautstärke modifizieren, zum Beispiel durch Reduktion der Drehzahl der Walzenbürsten oder der Leistung der Saugturbine. Auf diese Weise arbeitet die Scheuersaugmaschine nicht nur leiser, sondern spart auch Strom, und der Verschleiß wird deutlich reduziert. Auf glatten PVC- und Linoleumböden ist dies problemlos möglich, ohne die Reinigungsleistung zu beeinträchtigen. In der Regel findet die tägliche Bodenpflege außerhalb der Besuchszeiten in den Morgen- oder Abendstunden statt.

Im Krankenhaus kommen Scheuersaugmaschinen bevorzugt im Eingangsbereich, in Fluren, Küche und Sanitärräumen zum Einsatz. Eine Anschaffung lohnt sich gegebenenfalls schon ab einer zu reinigenden Fläche von 100 bis 400 m². Wichtig ist die für den jeweiligen Einsatzzweck richtige Dimensionierung der Maschine. Was die Größe betrifft, unterscheidet man drei Grundtypen:

  • Handgeführte Modelle sind meist so wendig, dass sich Hindernisse bequem umfahren lassen. Sie werden in der Regel mit Batterie oder seltener auch mit Netzstrom betrieben. Sehr kompakte Maschinen eignen sich besonders für kleinere und überstellte Flächen.
  • Bei Step-on-Maschinen steht der Bediener auf einem Trittbrett an der Rückseite statt auf dem Gerät zu sitzen oder es zu schieben. Die Maschinen können auf der Stelle drehen, sind dadurch sehr wendig und so schnell wie größere Aufsitzmodelle.
  • Aufsitzmaschinen sind für das komfortable Reinigen großer Flächen ausgelegt. Je größer ihre Flächenleistung und je kürzer die Rüstzeiten sind, desto wirtschaftlicher kann in langen Arbeitsintervallen gearbeitet werden.

Die Wahl einer geeigneten Maschine hängt nicht nur von der Fläche des zu reinigenden Bodens ab, sondern auch von der Raumaufteilung sowie Menge und Art des anfallenden Schmutzes. Kleinere Scheuersaugmaschinen sind wendiger und leichter zu transportieren, zum Beispiel über Schwellen, um Ecken und Hindernisse sowie zwischen einzelnen Stockwerken eines Gebäudes. Step-on-Maschinen sind vergleichsweise kurz und schmal gebaut und passen gegebenenfalls in einen Aufzug und durch Türen. Außerdem erlauben sie eine gute Sicht auf die zu säubernde Fläche, und um ein Hindernis aus dem Weg zu räumen, kann man schnell ab- und aufsteigen. Beim Einsatz handgeführter kleiner Geräte sollten die Laufwege nicht zu groß sein. Modelle, bei denen man den Schubbügel umlegen und vorwärts wie rückwärts gleichermaßen arbeiten kann, sind zum Beispiel sehr vorteilhaft für die Reinigung in engen Sanitärräumen. Sie lassen sich darüber hinaus nach getaner Arbeit kompakt verstauen.

Walzen- oder Scheibenbürste?

Die Wahl zwischen Walzen- oder Scheibenbürste ist eine wichtige Entscheidung, da der Anpressdruck und die Drehzahl einen großen Einfluss auf die Reinigungswirkung haben. Die Walzenbürstentechnik lässt sich – bei vergleichbarem Anschaffungspreis – variabler einsetzen. Allgemein gilt: Auf glatten Böden wie PVC und Linoleum, die oft im Eingangsbereich und in Fluren zu finden sind, ist bei der Unterhaltsreinigung mit Scheibenbürsten ein gutes Reinigungsergebnis zu erreichen.

Bei profilierten Böden und hartnäckigen Verschmutzungen sind Walzenbürsten vorteilhaft, da sie über eine kleinere Auflagefläche und einen bis zu sechsmal höherer Anpressdruck von bis zu 200 g/cm² verfügen. Bei Maschinen mit zwei gegenläufig rotierenden Bürsten wird die Reinigungsflotte nicht nach außen geschleudert, sondern bildet einen geschlossenen Film. So wird weniger Wasser verbraucht und das Reinigungsmitel kann länger einwirken. Walzenbürsten passen sich außerdem Unebenheiten an, verfügen über eine bessere Tiefenwirkung und erreichen auch Rand- und Eckbereiche, sodass weniger Nacharbeit erforderlich ist. Bei Drehzahlen von bis zu 1.500 U/min kann man mit ihnen auch entschichten, polieren und kristallisieren. Die enormen Fliehkräfte führen nebenbei zu einem Selbstreinigungseffekt. Und: Bei Maschinen mit eingebauter Kehrlade befördern die Walzen-
bürsten groben und lose aufliegenden Schmutz nach dem Überwurfprinzip in einen Behälter im Schrubbkopf. Das erspart
das Vorkehren oder Moppen und somit einen kompletten Arbeitsschritt.

Flexibilität sorgt für wirtschaftliche Anwendungen

Die perfekte Bodenreinigungsmaschine wäre die, die sich jeden Augenblick exakt auf die Verschmutzung, den Untergrund und die Bedürfnisse vor Ort anpasst. Denn im Krankenhaus müssen Scheuersaugmaschinen verschiedenste Reinigungsaufgaben lösen können: Sie sollten zum Beispiel auf glatten Böden im Flur besonders leise arbeiten, aber auch hartnäckige Fettflecken auf rauen Küchenfliesen zuverlässig entfernen.

Ein hohes Maß an Flexibilität bietet bei modernen Maschinen unter anderem die Möglichkeit, die Saugleistung der Turbine sowie den Anpressdruck und die Drehzahl von Walzenbürsten zu variieren. So reicht zum Beispiel eine Saug- und Schrubbleistung von 60 Prozent in der Regel völlig aus, um normal verschmutzte Böden zu reinigen. Hartnäckige Verkrustungen lassen sich mit Walzenbürsten bei maximaler Drehzahl von 1.300 U/min zuverlässig entfernen. In diesem Leistungsbereich kann zudem entschichtet, poliert und kristallisiert werden.

Reinigungsmittel kann man bei Bedarf dem Frischwassertank zufügen oder auf ein System mit automatischer Zudosierung zurückgreifen. Ein umweltfreundliches und sparsames Dosiersystem ermöglicht, während des Reinigens auf Knopfdruck schnell und flexibel auf unterschiedlich verschmutzte Böden zu reagieren. Durch die mechanische Wirkung der Bürsten und die bedarfsgerechte Konzentration werden Verbrauch und Kosten für Reinigungsmittel deutlich gesenkt. Für die Unterhaltsreinigung normal verschmutzter Böden, für das Entfernen von Kalk und Urinstein in Sanitärräumen oder hartnäckiger Verkrustungen in der Küche, aber auch für die Desinfektion steht eine Vielzahl an Rezepturen zur Verfügung. Bei Bedarf lassen sich die Gebinde beliebig wechseln, oder man kann den Boden nur mit Wasser spülen. Durch die externe Zudosierung kommt es außerdem zu keinem unerwünschten Bakterienbewuchs im Tank. Sollten sich Einsatzort oder Reinigungsaufgabe der Maschine ändern, ist es vorteilhaft, wenn der Bürstkopf gewechselt werden kann. Denn dann kann man nachträglich zum Beispiel von Scheiben- auf Walzenbürsten umrüsten und sich für eine andere Arbeitsbreite entscheiden.

Einfache Bedienung und Wartung sind ein Muss

Generell und insbesondere bei wechselnden Reinigungskräften ist es vorteilhaft, wenn die Scheuersaugmaschine intuitiv bedient werden kann. Alle Funktionen sollten übersichtlich angeordnet und ihre Handhabung sprachunabhängig möglich sein. Für Sicherheit sorgt eine Automatik, welche die Wasserzufuhr stoppt, sobald die Maschine steht. Leichtes Schieben bei Transportfahrten und zum Schutz der Bürsten in Parkposition ermöglicht ein zuschaltbares Fahrwerk. Um unproduktive Stillstandzeiten auf ein Minimum zu begrenzen, sollten alle Verschleißteile gut zugänglich und Wartungsarbeiten möglichst schnell und einfach durchführbar sein. Das gelingt dann, wenn sich zum Beispiel Sauglippen und Bürsten ohne Werkzeug wechseln lassen. Bei modernen Maschinen kann man die Bürsten auf Knopf- oder Pedaldruck entriegeln. Komfortabel ist eine abnehmbare und somit leicht zu reinigende Wasserverteilrinne, die beim Zuführen der Waschflotte am Bürstkopf im Laufe der Zeit immer wieder verstopft.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich Scheuersaugmaschinen für die Bodennasspflege von rund 60 Prozent aller Flächen eignen. Mit ihnen kann gleichmäßiger, schneller und kostengünstiger gearbeitet werden als von Hand. Gegebenenfalls lohnt sich ihr Einsatz schon bei relativ kleinen Flächen. Bei der Wahl der richtigen Maschine für das Krankenhaus sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Je flexibler sich das Gerät einsetzen lässt, desto wirtschaftlicher ist es in der Anwendung.

Gilles Troff | Category Manager Scheuersaugmaschinen | Kärcher

© rationell-reinigen.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen