Schadensfälle -

Holztreppe: Verschmutzt oder irreparabel beschädigt?

Im vorliegenden Schadensfall tropfte hochalkalischer Kaminreiniger auf vier geölte Holztreppenstufen. Laut Treppenbauer konnten die Verfleckungen nicht entfernt werden, alle Treppenstufen sollten ausgetauscht werden. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen, um die dadurch entstandene Schadenshöhe zu überprüfen.

Wenn ein Schaden entsteht, ist derjenige gut dran, der sich rechtzeitig und richtig abgesichert hat, um nicht auf den Kosten, die daraus entstanden sind, sitzen zu bleiben. Manchmal gibt es jedoch Zweifel bezüglich der Höhe des eigentlichen Schadens. Und dann ist derjenige gut beraten, der sich eine zweite Meinung einholt.

Im vorliegenden Schadensfall tropfte durch eine kleine Unachtsamkeit hochalkalischer Kaminreiniger aus einer Sprühflasche auf vier geölte Holztreppenstufen. Die Tropfengröße betrug durchschnittlich circa sechs Millimeter. Der Treppenbauer vertrat die Auffassung, dass die Verfleckungen weder durch Reinigen, noch durch Schleifen zu entfernen sind, und schlug vor, alle Treppenstufen (18 Stück!) auszutauschen, um eine homogene Optik innerhalb des Treppenhauses zu gewährleisten. Hierdurch wurde eine unplausible Schadenshöhe aufgerufen. Die Versicherung bat daher um Überprüfung der vom Treppenbauer getroffenen Aussagen.

Beim Ortstermin wurde festgestellt, dass es sich bei der Treppe um eine Massivholztreppe aus Esche mit weiß geölten Stufen handelte, die durch natürlichen Lichteinfall über ein Fenster sowie auch über eine seitlich in die Wand angebrachte Beleuchtung unterschiedliche Farbnuancen durch einen unterschiedlich starken Schattenwurf aufwies.

Zum Zeitpunkt des Ortstermins waren die Verschmutzungen/Beschädigungen, die durch den alkalischen Kaminreiniger hervorgerufen worden waren, bei normaler Nutzung (Begehen der Treppe, um von einem Stockwerk ins andere zu gelangen) kaum bis gar nicht wahrnehmbar. Erst bei näherer Betrachtung – im Wissen, wo sich die Flecken befinden – fielen diese auf.

Der Sachverständige entschied sich daher, auf ein System zurückzugreifen, das dem Gebäudereiniger ermöglicht, einen geölten Holzboden durch eine ­Pflegeprotektion zu schützen. Im Vorfeld musste jedoch versucht werden, die Verschmutzungen durch ein geeignetes Grundreinigungsmittel zu entfernen, um die Optik im Anschluss wieder auffrischen zu können.

Holztreppe lässt sich doch reinigen

Das Ergebnis nach dem vollständigen Abtrocknen der Fläche zeigte, dass die Verschmutzungen mit dem geeigneten Grundreinigungsmittel vollständig entfernt werden konnten. Das zur Auffrischung verwendete Pflegeprodukt brachte jedoch aufgrund der fehlenden weißen Farbpigmente kein zufriedenstellendes Resultat. Die Wiederherstellung einer homogenen Optik würde erst durch die Verwendung des ursprünglich eingesetzten pigmentierten Öls (oder eines vergleichbaren) erfolgen.

Bei der Gesamtbetrachtung des Treppenhauses fielen die unterschiedlichen Farbnuancen auf. Zum einen waren diese auf die Natürlichkeit der Holzstruktur und die unterschiedliche Maserung der einzelnen Treppenstufen zurückzuführen. Zum anderen waren sie aber auch durch das Wechselspiel des natürlichen Lichteinfalls in Verbindung mit der Veränderung des Lichteinfalls zur Tages- und Jahreszeit bedingt.

Des Weiteren sorgte die vom Objektbetreiber genutzte Beleuchtung durch die gerichteten Wandstrahler für ein direktes Licht, welches zu einer Schattenbildung im Treppenhaus führt. Die Schattenbildung sorgt optisch für eine klare Abgrenzung der einzelnen Stufen zueinander, so dass sich die Stufen voneinander abheben und die Fläche nicht wie eine glatte Rampe wirkt. Dies verhindert/minimiert Sturzunfälle.

Dies führte letztlich zu dem Ergebnis, dass ein Austausch der Treppenstufen, wie von dem Treppenbauer vorgeschlagen, nicht erforderlich war. Eine Reinigung der verschmutzten Treppenstufen konnte erfolgen, so dass die Kosten für den entstanden Schaden erheblich reduziert wurden.

Lese-Tipp: Weitere spannende Schadensfälle finden Sie in unserer >> Schadensfalldatenbank <<

Tipp: Aufwändiges Schleifen ist die letzte Option

Holz findet als Werkstoff vielfache Anwendung. Durch das ­Variantenreichtum der Natur kann fast jeder Geschmack bedient werden. Jedoch bedarf es, um die Langlebigkeit zu erhalten, einer entsprechenden Pflege. Die Pflege für Böden wird durch die Übergabe der Pflege­anleitung laut DIN 18365 "Bodenbelagsarbeiten" dem Auftraggeber spätestens nach Fertigstellung übergeben. Dadurch steht der Objektbetreiber künftig in der Pflicht, den Boden so zu pflegen, dass der Bodenbelag zumindest im Hinblick auf die Pflegemaßnahmen seine technische und optische Funktion ausüben kann. Dies sollte bei Auftreten eines Schadens überprüft werden beziehungsweise vor der Aufnahme von Reinigungsarbeiten beim Auftraggeber eingefordert werden. Ist die optische Funktion nicht mehr gegeben (Laufstraßen oder Flecken) so bieten die Chemielieferanten zahlreiche Möglichkeiten, um mit ihren Systemen Reinigung und Pflege sicherzustellen, bevor ein aufwändiges Schleifen notwendig wird.

Der Sachverständige: Sascha Hintze

Sascha Hintze, Sachverständiger

Sascha Hintze ist Gebäudereinigermeister, öffentlich bestellter und vereidigter ­Sachverständiger.

Sachverständigenbüro für Gebäude­reinigung & ­Entwicklung, Duisburg.

Kontakt: hintze@sach­ver­staendigenbuero-hintze.de

© rationell-reinigen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Sascha Hintze

Grundreinigung

Sehr geehrter Herr Kunz,
vielen Dank für Ihre konstruktive Kritik, die ich gerne aufnehmen möchte. Leider gestaltet sich die Beschreibung in den Schadensfällen, gerade wenn es um die Erklärung zur Beseitigung geht, manchmal etwas schwierig. Aus verschiedenen Gründen soll, bzw. muss auf die Benennung der zur Beseitigung genutzten Produkte verzichtet werden. Ich werde aber versuchen, bei ähnlich gelagerten Fällen eine genauere Beschreibung der Ausführung zukünftig beizulegen.
Gerne nenne ich Ihnen aber die genutzten Produkte oder Produktlinien. Hierzu können Sie entweder die Redaktionsmail oder meine Mailadresse verwenden.
Bleiben Sie gesund!

Mit glänzenden Grüßen,
Sascha Hintze

einkauf@gareba.ch

Grundreinigung

Sehr geschätzter Herr HIntze
Danke für ihre Beiträge die ich regelmässig lese. Leider bin ich von diesem Beitrag etwas enttäuscht da er keinerlei HInweise darauf enthält wie (Reinigungsmethode) der Holzboden grundgereinigt wurde, welchen Typ / Art von Grundreiniger (z. B. Saurer-, Neutraler- Industriegrundreiniger usw.) sie verwendet haben. Nach meinen Erfahrungen führt die Anwendung von hoch alkalischen Reinigungsmittel bei Holzbodenölen häuffig zu Verfärbungen. Diese sind nach meinen Erfahrungen auf Holz eigentlich nur durch eine chemische Umwandlung entfernbar bzw. nicht mehr sichtbar. War die Verschmutzung ein Verfärbung oder etwas anderes? Gemäss ihrer Beschreibung tippe ich nicht auf eine Verfärbung.
Es würde mich freuen, wenn Sie diesen Betrag noch etwas präzisieren bzw. konkretisieren könnten.
Danke und freundlicher Gruss
Peter Kunz
Gareba GmbH