Zu Ende denken -

Es gibt noch Luft nach oben

»Ergonomie im Gebäudereiniger-Handwerk ist ein ganzheitlicher Arbeitsprozess und muss auch ganzheitlich betrachtet, verstanden und umgesetzt werden.«

Ist Ergonomie ein lohnenswertes strate­gisches Ziel für Unternehmen im Gebäude­reiniger-Handwerk? Eine Onlineumfrage zum Thema auf www.ratio­nell-reinigen.de ergab, dass Ergonomie für 47 Prozent der Umfrageteilnehmer „sehr wichtig“ und für 37 Prozent „wichtig“ ist. Für 16 Prozent spielt Ergonomie – und damit die Zufriedenheit, Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter – nur eine untergeordnete Rolle. Das macht nachdenklich und wirft die Frage auf: Wie bekommen beziehungsweise binden Unternehmen, in denen Ergonomie „weniger wichtig“ ist, Mitarbeiter und wie werden sie ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Gesundheitsvorsorge gerecht? Wie den stetig steigenden Kundenanforderungen? Und wie setzen solche Unternehmen die vom Markt geforderten immer höheren Quadratmeter-Stundenleistungen in der Praxis um?

Wenn es um Ergonomie geht, haben im Gebäudereiniger-Handwerk der Teleskopstiel, die Umstellung auf 40-Zentimeter-Nasswischbezüge und der Einsatz von Reinigungswagen- und Maschinen einen hohen Stellenwert. Hauptgründe für den Einsatz von ergonomischen Geräten und Tech­niken sind in der Regel ein geringerer krankheitsbedingter Ausfall, höhere Motiva­tion der Mitarbeiter, zufriedenere Kunden und dadurch längere Kundenbindung.

Ergonomie ist tatsächlich aber viel mehr. Es geht nicht nur um einzelne Maßnahmen, sondern auch um Effizienzsteigerung und somit um höhere Leistungszahlen und Renditen. Ergonomie ist ein ganzheitlicher Arbeitsprozess und muss als solcher auch ganzheitlich betrachtet, verstanden und umgesetzt werden.

© rationell-reinigen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen