Dreischeibenmaschine gegen Industriekrusten Ein Werkzeug so scharf wie Haifischzähne

Die Hattrick HD 800 von In-Tech schält mit dem Spezialwerkzeug „Shark“ Lack- und Farbkrusten vom Boden der Lackiererei. - © InTech Maschinen

Ein Werkzeug so scharf wie Haifischzähne

Schmutz, Öle, Fette, Farben, Lacke und Gummiabrieb bauen auf Industrieböden dicke Schmutzschichten auf, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu entfernen sind. Nasse Verfahren eignen sich meist nicht, da der Schmutz Substanzen enthält, die nicht in die Kanalisation gelangen dürfen. Die Krusten von Hand mit Hilfe von Spachtel oder Bohrhammer zu entfernen, ist viel zu mühsam, zeit- und kostenintensiv. Das Kempener Unternehmen In-Tech Maschinen GmbH, seit vielen Jahrzehnten auf die Industriebodenreinigung und -sanierung spezialisiert, bietet mit der Hattrick eine professionelle Dreischeibenmaschine an, die Verschmutzungen schnell, wirtschaftlich und umweltgerecht entfernen soll. Für extrem harte, zähe und schmierige Krusten hat In-Tech ein neues spezielles Werkzeug entwickelt: „Shark“ (engl. Haifisch). Getestet wurde es in einem mittelständischen Stahl- und Maschinenbauunternehmen. Auf dem Boden der 150 m2 großen Lackiererei hatten sich Rost und Fette, die beim Strahlen von den Metallbauteilen abfielen, sowie Grundierungen, Lacke und sogenannte schwere Farben – metallhaltige Zinkstaubfarben – zu bis zu 5 cm dicken Ablagerungen aufgebaut. Der Versuch, diesen mit einer Hilti Herr zu werden, scheiterte. „Viel zu mühsam, zeit- und kostenintensiv“, urteilte der Geschäftsführer. Das In-Tech-Team rückte mit der Hattrick HD 800 mit einer Arbeitsbreite von 80 cm an. Das Besondere dieser Maschine ist das Kontrarotationsprinzip: Drei Werkzeugteller drehen sich gegenläufig zum Antriebsteller. Dadurch ist die Maschine bewegungsneutral und springt auch auf extrem unebenen Böden nicht aus der Hand. Zudem sind die drei Werkzeugteller beweglich aufgehängt und passen sich den Bodenunebenheiten an.

Die dicksten Schmutzkrusten brachen die Mitarbeiter mit einem speziellen Widia-Werkzeug auf. Danach wurde es mit wenigen Handgriffen gegen „Shark“ ausgetauscht. Mit messerscharfen Zähnen, 2 u 1/4-Schneide pro Segment, schälte der Shark auch hartnäckigste Verschmutzungen ab. Selbst zähe, schmierige Bereiche, wo die meisten Entschichtungswerkzeuge nichts bewirken, stellten für Shark kein Problem dar, so der Hersteller. Nach vier Stunden war die Lackiererei von den Ablagerungen befreit. Der gelöste Schmutz wurde zusammengefegt und in speziellen Containern entsorgt. Der Geschäftsführer zeigte sich mit der Arbeitsgeschwindigkeit und der einfachen Handhabung der Maschine zufrieden: „Die Maschine ist fast so unproblematisch wie ein Staubsauger, jeder ungeübte Mitarbeiter kann sie mühelos bedienen.“

InTech