Privat -

Werner Schulz organisiert den WSD Basket Bowl in Hamburg Ein Herz für benachteiligte Kinder

Werner Schulz, der im vergangenen Jahr die Geschäftsführung der WSD Dienstleistungs GmbH in die Hände seines Nachfolgers Steve Reiche übergab, hat keine Langeweile in die neu gewonnene Freiheit mitgenommen. Neben seinen vielen Hobbys freut er sich darüber, dass er seinem Hauptanliegen mehr Zeit widmen kann: der Hilfe und Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Seit sechs Jahren organisiert er den WSD Basket Bowl in Hamburg.

-Damit hat Werner Schulz ein Event auf die Beine gestellt, welches nicht nur viel Geld in die leeren Kassen des Straßenkids e.V. Hamburg bringt, sondern auch allen Beteiligten viel Freude bereitet. Er ist selber nicht gerade in begüterten Kreisen aufgewachsen und weiß daher, wovon er spricht, wenn er sagt: „Gerade Unternehmer sollten sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sein und einen Teil ihres wirtschaftlichen Erfolges einsetzen, um anderen Menschen zu helfen.“ Dabei war ihm der Weg zum Unternehmer nicht vorgegeben. Nach einer Handwerkerlehre kam er als Quereinsteiger zur Gebäudereinigung. Er erkannte die Chancen, die ihm diese Branche bot. Fleiß, Lernbereitschaft und das Vertrauen in sich selbst brachten ihn dazu, im Jahre 1989 eine eigene Firma zu gründen: die WSD Dienstleistungs GmbH. Heute erwirtschaftet das Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von deutlich über drei Millionen Euro.

Seinem Grundsatz „ich kann nur ein Stück Fleisch zur selben Zeit essen“ folgend, wollte Werner Schulz benachteiligte Menschen an seinem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben lassen. Ein Freund, der in einem Hamburger sozialen Brennpunkt einen Betrieb für benachteiligte Jugendliche leitete, suchte einen neuen Hauptsponsor, nachdem der alte abgesprungen war. Basis sollte ein Basketballevent sein. Der sportbegeisterte Unternehmer sagte sofort zu.

Es war ein Artikel in der „Hamburger Morgenpost“, der ihn aufschreckte. Nur wenigen Menschen ist es bewusst, dass es nicht nur in Südamerika Straßenkinder gibt. Auch im wohlhabenden Deutschland gibt es mehrere tausend Kinder, die ohne Zuhause in Hauseingängen schlafen und nicht wissen, wo sie das Essen für den Tag herbekommen sollen. Werner Schulz: „Ich war geschockt und wusste sofort: Hier kann und muss ich helfen.“ Seine erste Kontaktadresse war damals das kleine Kellerbüro des Straßenkids e.V. in der Hamburger Innenstadt. Die einzige Bedingung für eine Zusammenarbeit war, dass in der Werbung für die geplanten Aktivitäten keine Namen und Fotos von Betroffenen erscheinen durften. Ein Punkt, der keine Schwierigkeiten bereitete.

Die ersten betroffenen Jugendlichen lernte er erst im Rahmen der dritten WSD Basket Bowl kennen. Und das auch nur, weil sie ihn baten, sich einige Autogramme aus dem VIP-Bereich holen zu dürfen. Heute ist auf diesen Veranstaltungen die Autogrammstunde mit den anwesenden Sportgrößen ein fester Bestandteil des Programms. Aus der einstmals kleinen Stadtteilveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre ein Event entwickelt, welches inzwischen weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt ist.

Hat man sich in den ersten beiden Jahren noch darüber gefreut, eine 1.700 Personen fassende Halle füllen zu können, so war es bereits im dritten Jahr notwendig, einen größeren Austragungsort zu finden. Seit dem Jahr 2006 findet der WSD Basket Bowl in der 6.000 Personen fassenden Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg statt. Mit der steigenden Zuschauerzahl wuchs auch die Sportveranstaltung zu einem Event mit dem Charakter einer Großparty.

Mittelpunkt ist ein Basketballspiel zwischen einer Bundesliga- Nachwuchsmannschaft und den „Hamburg All Stars“ - einem Team, das sich überwiegend aus Bundesligaspielern der Sportarten Handball, Eishockey, Fußball und Basketball zusammensetzt. Auch andere Leistungssportler wie Boxer nehmen gerne teil. Außerdem dürfen in dieser Mannschaft zwei Jugendliche mitspielen, die sich im Rahmen eines Ausscheidungstrainings als besonders talentiert gezeigt haben. Geführt werden die „Hamburg All Stars“ von Lotto-King Karl einem Moderator, Sänger und Stadionsprecher, der weit über die Grenzen Norddeutschlands hinaus bekannt ist. Zum Rahmenprogramm der Veranstaltung gehören auch die bei den Jugendlichen besonders beliebte Autogrammstunde, die Darbietungen einer Cheerleadergruppe und der Auftritt von Gesangssolisten. Der Rapper Smart hat für den WSD Basket Bowl einen eigenen Song komponiert, den er gemeinsam mit der Schauspielerin und Sängerin Souzan Alavi präsentierte.

Dass die Organisation eines derart großen Events nicht von einer einzelnen Person zu bewerkstelligen ist, dürfte jedem klar sein. Zwei Mitarbeiter stehen Werner Schulz tatkräftig zur Seite. Gemeinsam benötigen sie ungefähr 1.500 Arbeitsstunden, um eine Veranstaltung in trockene Tücher zu bekommen. Obwohl die Helfer, Künstler und Sportler kostenlos agieren, sind auch Sponsoren unverzichtbar. Werner Schulz zählt es zu seinen Hauptaufgaben, gebefreudige Unternehmen zu finden. Neben seinem eigenen Unternehmen sind die HASPA (Hamburger Sparkasse), die Firma Krüll (Autohaus) und die Nilfisk-Advance AG die Hauptsponsoren.

Sozialer Ansatz in der Jugendförderung ausgezeichnet

Fragt man Werner Schulz, ob sich der Aufwand lohnt, weist er stolz auf die Erfolge hin. Fast 20.000 begeisterte Besucher haben bisher die Veranstaltungen besucht und mehr als 50.000 Euro konnten an soziale Einrichtungen wie die Straßenkids e.V. übergeben werden. Spricht man Werner Schulz auf die persönlichen Erfolge an, wird der sonst so engagierte Macher ganz zurückhaltend. Nur nebenbei erwähnt er, dass ihm und seinem Unternehmen im vergangenen Jahr der „SportMerkur“ für sein soziales Engagement verliehen wurde. Der „SportMerkur“ ist Hamburgs höchste Auszeichnung für Förderer des Sports. Als Begründung nannte Laudator Michael Stich unter anderem: „Den „SportMerkur“ für ein kleines Unternehmen haben wir vor allem vergeben, weil uns der soziale Ansatz in der Jugendförderung sehr beeindruckte.“

Wer glaubt, dass dieses soziale Engagement einen 54-jährigen „Unruheständler“ wie Werner Schulz ausfüllt, irrt sich gewaltig. Er findet immer noch genügend Zeit für ausgiebige Touren auf seiner „Harley-Davidson e-glide“ oder für sein neues Hobby, das Fliegen von Hochleistungs-Modellhubschraubern.

Ganz nebenbei betreibt Werner Schulz heute auch noch das spanische Spezialitätenrestaurant AMTV-Treff in Hamburg-Rahlstedt. In dieser ehemaligen Sportlergaststätte steht der Sportgedanke im Vordergrund. Schulz bietet seinen Gästen dort ausgewählte gesunde Kost für gesunde Sportler.

Aber an erster Stelle steht unangefochten die Arbeit für benachteiligte Jugendliche. Der WSD Basket Bowl ist und bleibt sein Lieblingskind und die Planung für die siebte Veranstaltung, die am
9. Mai 2010 stattfinden soll, läuft bereits auf Hochtouren.

Dieter Schulz | heike.holland@holzmannverlag.de

© rationell-reinigen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen