Privat -

Piepenbrock engagiert sich in Laos Ein Herz für 62 Kinder

Der Multidienstleister Piepenbrock hat eine besondere Kooperation mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e.V. ins Leben gerufen: Als Zeichen sozialer Verantwortung wurden 62 langfristige Kinderpatenschaften in Laos übernommen.

-Im Zeichen der Globalisierung wandelt sich unser gesellschaftliches Umfeld rasant. Die damit verbundenen sozialen und kulturellen Herausforderungen verlangen nach Gemeinsinn und Engagement. Als Familienunternehmen in der vierten Generation trägt Piepenbrock gegenüber mehr als 25.000 Mitarbeitern, aber auch gegenüber Umwelt und Gesellschaft, tagtäglich Verantwortung für die Auswirkungen seiner unternehmerischen Tätigkeit. Gesellschaftliches Engagement ist dabei ein elementarer Grundwert der Unternehmenskultur und des Verständnisses als verantwortungsvoll handelndes Unternehmen. Vor diesem Hintergrund will der Dienstleister das Gemeinwohl fördern und konzentriert sich dabei schwerpunktmäßig auf die Bereiche Umweltschutz, Sport sowie soziales Engagement. Die Kampagne „Piepenbrock Goes Green“ spiegelt das Engagement für den Umweltschutz wider und im Sport ist man als langjähriger Sponsor des VFL Osnabrück und des Dresden Marathons aktiv.

Seit 1. Dezember 2010 unterstützen die Osnabrücker zudem sozial benachteiligte Kinder in Laos, einem der ärmsten Länder in Südostasien. Alle Niederlassungen und die vier Industrieunternehmen von Piepenbrock übernehmen jeweils eine Kinderpatenschaft in Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e.V. Das Ziel der insgesamt 62 langfristig angelegten Patenschaften im Distrikt Pak Tha im Norden Laos ist es, über Selbsthilfeprojekte dauerhaft das gesamte Lebensumfeld der Kinder zu stärken. Durch diese Patenschaften werden die Lebensumstände der Kinder, ihrer Familien und Dörfer nachhaltig durch Hilfe zur Selbsthilfe verbessert.

Über Laos

Laos ist ein kleines Binnenland in Südostasien, das im Norden an China, im Osten an Vietnam und im Süden an Kambodscha grenzt. Im Westen, an der Grenze zu Thailand und Myanmar, liegt der Fluss Mekong. Schroffe Berge bedecken mehr als 75 Prozent des Landes. Urwälder erstrecken sich nach wie vor über die Hälfte des Staates. Laos hat 6,2 Millionen Einwohner, bestehend aus 49 Volksgruppen und ebenso vielen Sprachen. Trotz einiger wirtschaftlicher Erfolge lebt ein Großteil der Bevölkerung noch immer in Armut. 44 Prozent der Laoten leben von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag und jeder Dritte kann nicht lesen und schreiben. Der Großteil der Bevölkerung lebt von Landwirtschaft und Viehzucht zur Selbstversorgung. Es fehlt an einer grundlegenden Infrastruktur: Nur knapp die Hälfte der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem Trinkwasser und nur 30 Prozent zu sanitären Anlagen. Auf dem Entwicklungsindex der Vereinten Nationen belegt Laos Platz 133 von 182 Staaten. Der Distrikt Pak Tha liegt in der Provinz Bokeo im Norden von Laos an der Mündung des Flusses Tha in den Mekong.

Warum übernimmt Piepenbrock diese Patenschaften in Laos? „Das Wohlbefinden und die Entwicklung von Kindern liegen uns besonders am Herzen“, betont der geschäftsführende Gesellschafter Arnulf Piepenbrock. „Aufgrund ihres Alters und der jeweiligen Lebenssituation sind gerade Kinder besonders verletzlich, benötigen Schutz und ein Umfeld, in dem sie sich gesund entwickeln und frei entfalten können. Aus diesem Grund hat sich unser Unternehmen für eine langfristige Zusammenarbeit mit dem anerkannten Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e.V. entschieden.“

Das Kinderhilfswerk wurde 1937 in Großbritannien gegründet und ist heute in 48 Entwicklungsländern tätig. Das deutsche Büro - Plan International Deutschland e.V. wurde 1989 eröffnet - betreut 290.000 Kinder von den weltweit 1,2 Millionen Plan-Kinderpatenschaften in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Das Patenschaftskonzept von Plan

Plan arbeitet für Kinder und mit ihnen. Der Ansatz der kindorientierten Gemeindeentwicklung basiert auf den Rechten der Mädchen und Jungen auf Schutz, Förderung und Beteiligung gemäß der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen. Die Spenden fließen in nachhaltige Selbsthilfeprojekte, sie werden weder an einzelne Patenkinder noch an deren Familien ausgezahlt. Die Patenschaftsbeiträge ermöglichen die langfristige Finanzierung der Programmarbeit. Das übergreifende Ziel der Patenschaften ist, Gesundheit, Ernährung und Bildung von Kindern zu verbessern, um ihnen mehr Lebensqualität zu geben und einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen. Die Zuwendungen sind Grundlage für eine Verbesserung der Lebensbedingungen in hauptsächlich sechs Bereichen: Gesundheit, Familienberatung, Bildung, Wasser und Umwelt sowie Einkommenssicherung.

Das Kinderhilfswerk leistet dabei Hilfe zur Selbsthilfe, setzt also stets auf die aktive Teilhabe aller Gemeindemitglieder an den Projekten. Partizipation ist eine wichtige Säule der Arbeit von Plan. In allen Programmen und Projekten werden die Menschen von Anfang an einbezogen. Erwachsene und Kinder sind von der Planung bis zur Umsetzung aktiv beteiligt. Über 95 Prozent der insgesamt 7.000 Plan-Mitarbeiter sind lokale Kräfte. Plan leistet auch Soforthilfe bei Naturkatastrophen wie in diesem Jahr in Pakistan und auf Haiti und ermöglicht dadurch einen langfristigen Wiederaufbau.

Nach einem persönlichen Besuch im Hamburger Büro war Arnulf Piepenbrock noch überzeugter von der wirkungsvollen Arbeit von Plan. „Wir möchten, dass unsere Unterstützung im Distrikt Pak Tha auch ankommt und nicht in der Bürokratie versandet. Plan arbeitet nach dem Prinzip der hohen Wirkung bei möglichst geringem Mitteleinsatz, so dass 82 Prozent der Mittel im Zielgebiet ankommen und nur 18 Prozent für die Aufwendungen in Deutschland eingesetzt werden. Der effiziente Mitteleinsatz, die Hilfe zur Selbsthilfe, der Einsatz lokaler Mitarbeiter und die langjährige Erfahrung von Plan haben uns überzeugt.“

Eine langfristige Entwicklung ist der wirksamste Weg, um Veränderungen im Leben von benachteiligten Kindern und ihren Familien zu erreichen. Laos ist Plans jüngstes Projektland. 2007 nahm Plan seine Arbeit in Laos auf und richtet sein Hauptaugenmerk dabei auf die ärmsten Gemeinden im Norden des Landes, unter anderem den Distrikt Pak Tha. Plan setzt sich für die Bildung und den Schutz von Kindern in der Schule und in der Gemeinde ein und führt Hygiene-, Sanitär- und Trinkwasserprojekte durch.

Plan Laos arbeitet eng mit Kindern und ihren Gemeinden zusammen. Beispielsweise organisiert Plan Kinderberatungen, bei denen alle Kinder eines Dorfes über ihre Situation diskutieren. Anschließend stellen sie den Erwachsenen in Dorfversammlungen ihre Ideen und Sichtweisen vor. Die Projekte, wie zum Beispiel der Bau eines Wassersystems oder eines Klassenraums, werden als Gemeindeprojekte betrachtet, die Plan unterstützt - und nicht ausschließlich als Plan-Projekte. Plan Laos arbeitet auch eng mit dem Bildungsministerium und anderen Regierungsvertretern zusammen, die gesetzliche Verantwortung für Kinder, Jugendliche und den Entwicklungsprozess tragen. Zudem beteiligt sich Plan Laos an Diskussionen über nationale Strategien im Bereich der Bildung und frühkindlichen Erziehung.

Eine Patenschaft zu übernehmen, bedeutet weit mehr, als Geld zu überweisen. Sie bietet neben der wirtschaftlichen Hilfe die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen verschiedenen Kulturen zu schaffen. Das gegenseitige Briefeschreiben verbindet und zeigt dem Patenkind, seiner Familie und Gemeinde, dass sich die Paten für ihr Leben interessieren. Und mit dem persönlichen Kontakt zum Patenkind wird die Hilfe, die Plan leistet, für die Paten sicht- und nachprüfbar.

Die Niederlassungen und Industrieunternehmen von Piepenbrock werden durch das Plan-Länderbüro in Laos regelmäßig über die Fortschritte der 62 Patenkinder informiert. Im Gegenzug werden die „Piepenbrocker“ die Partnerschaft mit ihren neuen Patenkindern durch Briefe und Fotos pflegen und vertiefen.

Des Weiteren plant der Dienstleister nationale Aktionstage und unterstützt auch regionale oder Einzelideen wie z.B. Sommerfeste, Kinderfeste, Flohmärkte oder auch Sponsorenläufe für Plan.

Mit dem Engagement im Distrikt Pak Tha will Piepenbrock auch auf die Probleme in dieser Region aufmerksam machen und den eigenen Mitarbeitern und anderen Menschen Mut machen, sich gemeinnützig zu engagieren oder eine Kinderpatenschaft einzugehen.

Quelle: Piepenbrock | markus.targiel@holzmann-medien.de

© rationell-reinigen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen