Pieter PoldervaartVerantwortlicher Redaktorpieter.poldervaart@rationell-reinigen.ch Die Reklamation wird zur Chance

Eugen Rieser, Verantwortlicher Redaktor mopSchweiz@rationell-reinigen.ch - © privat

Patina, den Begriff assoziieren wir gewöhnlich mit einer Führung durch das Schloss Versailles, mit dem Besuch in der St.Galler Stiftsbibliothek oder allenfalls einem Bummel­nachmittag auf dem Flohmarkt. Doch in der Reinigung bezeichnet Patina einen besonders lästigen Makel: Bleibt Schmutzwasser liegen, in dem womöglich noch Reste von Tensiden enthalten sind, verdunstet dieses und hinterlässt einen filmähnlichen Belag (Schwerpunkt ab Seite CH.4). Diese Flecken sind nicht nur unansehnlich, sondern wirken wie magnetisch auf Rückstände wie ausgeschüttete Getränke, Urin oder ­Reste von Reinigungsmitteln. Will man das Malheur mit der üblichen Grundreinigung, alkalischem Reinigungsmittel und ­Mechanik, beheben, kommt man nicht zum Ziel: Zu hart ist die Kalkschicht.

Patina, eine häufige Ursache von Reklamationen, kann aber auch als Chance begriffen werden: Der Profi demonstriert, dass er mit seinem Fachwissen den ursprünglichen Zustand des Bodenbelags wiederherstellen kann. Die hartnäckigen Flecken sind aber auch Stichwortgeber, wenn es darum geht, den Reinigungsplan zu diskutieren: Werden in die Unterhaltsreinig regelmässig Zwischenreinigungen eingeplant, können solche falsch behandelte Stellen vermieden und die Grundreinigung hinausgezögert werden. Wer kompetent mit diesen nervigen Patinaflecken umgehen kann, zeigt schliesslich auch, dass professionelle Reinigung mehr ist als Sauberkeit: Die Kundschaft bewahrt langfristig den Wert ihrer Infrastruktur.

Ihr Schweiz-RedaktorPieter Poldervaart