Schadensfälle -

Design-Vinyl-Boden: Farbunterschiede durch UV-Licht?

Im vorliegenden Schadensfall ging es um die Begutachtung eines Design-Vinyl-­Bodens, der nach gut zwei Jahren Farbveränderungen an der Oberfläche aufwies.

In einem Neubau, zum Zeitpunkt der Begutachtung rund zwei Jahre alt, wurde in einer Wohnung ein Design-Vinyl-Boden in Holzoptik verlegt. Die Wohnung wurde in dem Zeitraum als Verkaufsbüro für die Immobilieneinheiten genutzt und hatte somit eine geringe Frequentierung aufzuweisen.

Nach Aufgabe des Büros und vor Übergabe an den Eigentümer sollte die gesamte Wohnung grundgereinigt werden, um diese wieder übergeben zu können. Bei Abnahme der Grundreinigung fielen jedoch im Bereich der Terrassenfront deutliche Farbveränderungen auf. Es galt zu überprüfen, worauf diese Farbveränderungen zurückzuführen sein könnten.

Farbveränderungen aufgrund falscher Reinigung?

Schnell kam seitens des Auftraggebers der Verdacht auf, dass irgendetwas mit dem Untergrund und/oder der Qualität des Vinyl-Design-Bodens nicht stimme. Aufgrund der vorherrschenden Außentemperaturen während des Ortstermins (32 Grad Celsius) wurde zuerst die Oberfläche des Bodens geprüft, da nach erster Begehung der Wohnung festgestellt werden konnte, dass diese zwar grundgereinigt war, der Boden in den Bädern jedoch noch Schlieren aufwies.

Daher und aufgrund der Tatsache, dass die Farbveränderungen – oder besser gesagt Farbunterschiede – auf der Oberfläche deutlich abzugrenzen waren, entschied sich der Sachverständige, zunächst eine Reinigungsprobe durchzuführen. Die Reinigungsprobe wurde durchgeführt unter Einsatz eines tensidfreien Allzweckreinigers und eines Melaminschwamms.

Teppichboden bei Reinigung übersehen

Hierbei wurde festgestellt, dass die Farbunterschiede auf dem Vinyl-Design-Boden durch Verschmutzungen an der Oberfläche zustande gekommen waren. In dem Bereich vor der Terrassenfront, wo es zu einer deutlichen farblichen Abgrenzung gekommen war, lag ursprünglich ein Teppichboden, der während der Zeit der Nutzung im Rahmen der Unterhaltsreinigung nicht zur Seite geräumt worden war.

Die vom Dienstleister gewählte Mechanik zur Durchführung der Grundreinigung war für den Design-Vinyl-Boden jedoch nicht geeignet und es konnten somit nicht alle Verschmutzungen entfernt werden.

Entfernung der Farbunterschiede

Zur Lösung des Problems wurde die gesamte Fläche gemäß der Musterfläche mit einer Einscheibenmaschine in Verbindung mit einem Melaminharz-Kombinationspad und einem tensidfreien Allzweckreiniger in der vom Hersteller angegebenen geringsten Konzentration noch einmal gereinigt. Die Farbunterschiede an der Oberfläche konnten so vollständig beseitigt werden.

Es stellte sich somit heraus, dass die Grundreinigung vom Dienstleister nicht fachmännisch durchgeführt wurde. Die vermeintlichen "UV-Schatten" waren nach der vom Sachverständigen durchgeführten Reinigung verschwunden.

Tipp des Sachverständigen: Lichteinfall und Nutzung beachten

Bei auffälligen Farbveränderungen sollte zunächst einmal der Lichteinfall in Augenschein genommen werden. Es ist zu prüfen, ob eventuell ein Schattenwurf für scheinbare Farbveränderungen verantwortlich sein kann. Dies können unter Umständen auch schon mal eine Straßenbeleuchtung oder ein Reklameschild sein.

Wenn dies ausgeschlossen werden kann, sollte recherchiert werden, wie die ursprüngliche Nutzung des Raumes war und welche Möbelgegenstände Verwendung gefunden haben.

Sind nach Reinigungsarbeiten scheinbare Farbveränderungen festzustellen, sollte mit Hilfe von Musterflächen untersucht werden, ob nicht doch noch eine Restverschmutzung vorhanden ist.

Der Autor: Sascha Hintze

Sascha Hintze, Sachverständiger


Sascha Hintze ist Gebäudereinigermeister, öffentlich bestellter und vereidigter ­Sachverständiger.
Sachverständigenbüro für Gebäude­reinigung & ­Entwicklung, Duisburg.
Kontakt: hintze@sach­ver­staendigenbuero-hintze.de

© rationell-reinigen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Log-in

* Pflichtfelder bitte ausfüllen