Page 8

rr_Nachhaltigkeitsguide_deutsch_2016

6 Nachhaltigkeitsmanagement in der Gebäudereinigung Konkret wird erfahrungsgemäß bei der Ausschreibung von Reini- tümer gibt es immer mehr, die nachhaltige Gebäude bauen und sie gungsdienstleistungen vor allem der Einsatz ökologischer Reini- entsprechend bewirtschaften und ihr Engagement in beiden Phasen gungsprodukte verlangt oder Zertifikate für allgemeine Umweltma- im Lebenszyklus der Immobilien mit Nachhaltigkeitszertifikaten nagementsysteme (z.B. EMAS, ISO 14001) werden gefordert. transparent machen möchten. Auf der Ebene der Unternehmen und Marcus Gast vom deutschen Umweltbundesamt hat kürzlich die Ziele Organisationen, die die Gebäude nutzen, gibt es viele, die Nachhaltig- einer nachhaltigen Reinigung im Rahmen eines Vortrages an einer keitsziele in ihren Unternehmensstrategien integriert haben und das- SEPAWA-Tagung wie folgt beschrieben: „Nachhaltigkeit in der Unter- selbe von ihren Zulieferern und externen Dienstleistern verlangen. haltsreinigung soll eine hygienische Reinigung ermöglichen, die Ge- Auf einer dritten Ebene, nämlich derjenigen der Umwelt der Unter- sundheit nicht beeinträchtigen, die Umwelt möglichst gering belasten nehmen und Gebäudeeigentümer, können Reinigungsdienstleister und dabei den Wert der Oberflächen erhalten.“ Das Umweltbundes- durch strategische Kundenentscheidungen, finanzielle und/oder poli- amt sieht für die Unterhaltsreinigung von öffentlichen Gebäuden ein tische Anreize oder geforderte Zertifizierungen zu eigenen Nachhal- großes ökologisches Potenzial. Im vom Amt publizierten Leitfaden für tigkeitszielen motiviert werden. die öffentliche Beschaffung von Reinigungsdienstleistungen und -mit- Die Gründe, wieso sich z.B. Mitglieder der EMAS7 für eine EMAS-Zer- teln wird neben dem Verzicht auf problematische Reinigungsmittel, tifizierung entschieden hatten, wurden im Rahmen einer Kosten-Nut- eine automatische Dosierung und die Beschaffung von umweltfreund- zen-Studie 2009 untersucht. Als Hauptmotivatoren mit über zehn Pro- lichen Mitteln eine regelmäßige Schulung des Reinigungspersonals zent Zustimmung aller 426 Antworten wurden genannt: Ressourcen- empfohlen.5 Gast wies darauf hin, dass aktuell die EU-Umweltzeichen und Produktionseffizienz, Managementkultur, eine Verbesserung des für Wasch- und Reinigungsmittel und die GPP (Green Public Procure- Images, Transparenz für die Stakeholder und Gesetzeskonformität. ment = grüne öffentliche Beschaffung) auf europäischer Ebene über- Der am meisten genannte Motivator für eine Rezertifizierung war die arbeitet werden. Die Beschaffungskriterien werden um Energiekrite- Antwort, weil es die Kunden nachfragen.8 rien erweitert und für die Reinigungsmittel mit dem EU-Umweltzei- Der direkte Zusammenhang zwischen Nachfrage der Kunden und En- chen werden Kriterien zum nachhaltigen Anbau nachwachsender gagement der Dienstleister ist für alle nachvollziehbar. In einer Um- Rohstoffe kommen. frage bei CAFM-Nutzern zur Bedeutung der Nachhaltigkeit haben Pel- Dass Reinigungsdienstleister insbesondere die soziale Dimension der zeter, May und Kummert aus Berlin 2011 Folgendes erfahren: Bereits Nachhaltigkeit am stärksten gewichten sollten, wird in der Fachpres- zum damaligen Zeitpunkt versuchten knapp 20 Prozent der Kunden, se hervorgehoben. Zufriedene Kun- so oft wie möglich nach nachhaltigen Vorgaben zu handeln. 50 Pro- Basis für erfolgreiche den und gesunde, kompetente sowie zent der Kunden würden einige nachhaltige Aspekte nachfragen. Die Gebäudereiniger motivierte Mitarbeiter bilden die übrigen Kunden würden sehr selten nach nachhaltigen Aspekten fra- Basis für erfolgreiche Gebäudereini- gen, bzw. spielte Nachhaltigkeit für sie eine untergeordnete Rolle.9 ger. Ohne diese Grundregeln des Servicemarketings wird das Reini- Was Kunden unter dem Aspekt nachhaltige Reinigung nachfragen gungsgeschäft auf Dauer nicht funktionieren. könnten, kann z.B. dem von mir entwickelten Nachhaltigkeits-Check Auf Nachhaltigkeit ausrichten muss sich gemäß den politischen und für Reinigungsdienstleistungen entnommen werden.10 gesellschaftlichen Forderungen die öffentliche Hand. Aber auch pri- Anstöße für nachhaltiges Handeln in Unternehmen können also ent- vate Auftraggeber verpflichten sich immer öfters selber, Nachhaltig- weder von innen oder von außen kommen. Berücksichtigen wir die keit in ihre Unternehmensstrategie zu integrieren. allgemeinen und politischen Entwicklungen, dann wird offensicht- Diese freiwillige Selbstverpflichtung kann gemäß einer finnisch-deut- lich, dass die Forderung nach Nachweisen und Zertifikaten für nach- schen Studie6 auf verschiedenen Ebenen erfolgen und wirkt sich auf haltiges Handeln eindeutig zunehmen wird. Reinigungsdienstleister die vorgelagerten oder nachgelagerten Anspruchsgruppen und Pro- mit nachhaltigen Konzepten werden dann klar auf der Gewinnerseite zesse sowie genutzten Ressourcen aus. Auf Ebene der Gebäudeeigen- stehen. 1 http://www.agenda21-treffpunkt.de/info/nachhalt.htm, abgerufen am 13.03.2013 2 Schweizerisches Bundesamt für Raumentwicklung (2012): Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz, Ein Wegweiser, S. 12, http://www.are.admin.ch/themen/nachhaltig/00260/index.html?download (Abrufdatum 03.04.2016) 3 Nach Nävy, Jens; Schröter, Matthias (2013): Facility Services, Die operative Ebene des Facility Managements, Kap. 5.2 Nachhaltigkeit und Facility Services, Springer Vieweg Verlag, Berlin, Heidelberg 4 Nach: Politik in: https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/politik_1976.htm (Abrufdatum 01.04.2016) 5 Weitere Informationen siehe: http://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wasch-reinigungsmittel/umweltbewusst-waschen-reinigen/gewerbliche-reinigung (Abrufdatum 01.04.2016) 6 Falkenbach, Heidi; Lindholm Anna-Liisa; Schleich, Helmut (2010): Environmental Sustainability: Drivers for the Real Estate Investor, Journal of Real Estate Literature, S. 201 ff. 7 EMAS ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union, das Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche dabei unterstützt, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. 8Milieu Ltd.; Risk and Policy Analysis Ltd. (2009): Study on the Costs and Benefits of EMAS to Registered Organisations i. A. der DG Environment of the European Commission, S. 7, http://ec.europa.eu/environment/emas/pdf/news/costs_and_benefits_of_emas.pdf (Abrufd. 01.04.2016)


rr_Nachhaltigkeitsguide_deutsch_2016
To see the actual publication please follow the link above